Mit dem Lauf durch die Tüfelsschlucht in Hägendorf auf den Allerheiligenberg startet am Freitag um 19 Uhr die Jura-Top-Tour 2016. Bereits zum 16. Mal wird die Berglauf-Serie in diesem Jahr durchgeführt. Die Jura-Top-Tour (JTT) hat ihren Ursprung im Solothurner Berglauf-Cup, der 1989 ins Leben gerufen wurde. 2001 wurde diese Serie in Jura-Top-Tour umbenannt. Seit letztem Jahr umfasst die Jura-Top-Tour neun Läufe.

Das jüngste Mitglied der Serie ist die Trophée de la Tour du Moron, die 2015 ins Programm aufgenommen wurde. Der Lauf mit Start in der Berner Gemeinde Malleray wird heuer, wie schon 2015, den Abschluss der Jura-Top-Tour bilden. Bis es am 25. September zum grossen Finale kommt, warten aber acht andere spektakuläre Läufe auf die Teilnehmer.

© Jasmin Kunz

Weissensteinlauf im August

Nach dem Auftakt mit dem Tüfelsschlucht-Berglauf gehts im Mai mit dem Wengi- und dem Passwang-Berglauf weiter. Drei JTT-Etappen finden im Juni statt: Gempen-, Roggen- und der Grenchen-Berglauf. Juli bis Mitte August ruht die Tour, bevor am 14. August der Belchen-Berglauf an der Reihe ist.

Speziell ist in diesem Jahr, dass der 35. Belchen-Berglauf gleichzeitig als Berglauf-Schweizer-Meisterschaft durchgeführt wird. Die achte Etappe, der Weissensteinlauf, steht ebenfalls im August im Kalender.

Die Jura-Top-Tour ist nicht nur ein Anlass für Spitzenläufer. Teilnehmen darf jeder, der Spass am Laufen hat. Eine Lizenz ist nicht nötig. Das Startgeld beträgt 30 Franken, beziehungsweise 10 für alle, die noch nicht volljährig sind.

Anmelden kann man sich jeweils bis zum Vortag des Laufs auf der Homepage der Jura-Top-Tour oder direkt vor Ort bis 45 Minuten vor dem Start. Wer es in die Gesamtwertung am Schluss der Tour schaffen will, muss mindestens fünf der neun Läufe absolviert haben. Es zählen nur die besten fünf Resultate für die Schlussrangliste.

Traditionell beginnt auch die diesjährige Jura-Top-Tour mit dem Tüfelsschlucht-Berglauf. Bei der mittlerweile 28. Austragung rechnet Anton Stocker, der Chef des Organisationskomitees, mit bis zu 700 Teilnehmern. Im Vorjahr beendeten 180 Frauen und 503 Männer den Lauf durch die Schlucht des Teufels. Die Rekord-Teilnehmerzahl von exakt 700 Läuferinnen und Läufern wurde 2011 erreicht.

Eine Bestmarke, die morgen durchaus fallen könnte. Ein Glücksfall für die Organisatoren ist die neue Raiffeisen-Arena in Hägendorf. «Die Turnhalle Oberdorf wurde langsam zu klein», erklärt Stocker. «Wir begannen vor Jahren mit 300 Läufern, mittlerweile hat sich die Teilnehmerzahl mehr als verdoppelt.» Anton Stocker ist stolz auf die allgemeine Entwicklung der Jura-Top-Tour: «Für Schweizer Verhältnisse haben wir sehr hohe, und vor allem auch erstaunlich konstante Teilnehmerzahlen. Es gib in der Schweiz keine Bergläufe mit ähnlichen Zahlen.»