Zum ersten Mal führte die Wirtschaftsförderung Region Olten die Neugründer-Challenge in Olten durch. Initiator des Anlasses sind die Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn und das Gründerzentrum Kanton Solothurn zusammen mit seinem Förderverein.

Drei engagierte Jungunternehmer buhlten dabei um den Förderpreis im Wert von 1000 Franken. Während je sieben Minuten hatten sie Gelegenheit, ihre Geschäftsidee zu präsentieren. Das Jungunternehmerteam Lukas Frey und Marc-Alain Chételat überzeugten beim Publikumsvoting und sicherten sich mit seinem Geschäftsmodell den ersten Platz.

Viele Programme

Durch den abwechslungsreichen Anlass führte Thomas Heimann, Geschäftsführer des Gründerzentrums Kanton Solothurn. Er stellte auch gleich die Angebote des Gründerzentrums sowie des Jungunternehmerprogramms der Wirtschaftsförderung Region Olten, Plug&Start, vor. Das Gründerzentrum Kanton Solothurn bietet interessierten Neugründern ein unentgeltliches Erstgespräch an, bei dem ihr Vorhaben geprüft und die unternehmerischen Chancen und Risiken aufgezeigt werden.

Das Programm «plug & start», mit den Start-up Factorys in Aarau, Olten und Zofingen, bietet Jungunternehmen in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW kostenloses Coaching und Beratung an. Zum Paket gehören aber auch mietfreie Büros an optimaler Lage sowie Zugang zu den regionalen Networking-Anlässen.

Start-ups und Inspiration

Highlight des Anlasses waren die Pitchings der drei Jungunternehmer, welche mit ihren Geschäftsideen das Publikum überzeugen mussten. Stefan Saner stellte sein Projekt «Re-Starter!» vor, welches durch das Zusammenbringen von innovativen unternehmerischen Menschen und etablierten KMU, die KMU-Nachfolge sicherstellen will.

Das Jungunternehmen «Kalte Lust», vorgestellt von Darko Bosnjak, beliefert ausgewählte Hotels und Restaurants mit seinen mehr als 100 Glace-Aromen. Das Start-up hat sich zum Ziel gesetzt, die beste Glace der Schweiz herzustellen.

Gewinner des Abends war das Start-up-Team mit Lukas Frey und Marc-Alain Chételat, welches mit seinem Start-up «Course-Republic» zu überzeugen wusste. Mit ihrer Internetplattform wollen sie kompetente Instruktoren, welche ihr Angebot aufschalten können, mit interessierten Kursteilnehmern vernetzen und so eine Win-win-Situation für beide Seiten generieren.

Nebst den Challenge-Teilnehmenden inspirierte der bereits gestandene Jungunternehmer Slavisa Tavic, mit seinem Weg in die Selbständigkeit die rund 45 Gäste.

Die Gastgeber des Abends, die Stiftung 3 FO, vertreten durch Michael Schäffner und Ines Preim, liessen es sich nicht nehmen zum Abschluss ein paar Worte an das Publikum zu richten und den Stiftungszweck vorzustellen.

Nebst den eigenen Büroräumlichkeiten steht an der Belchenstrasse 7 nämlich neu unter dem Namen JuraLAB attraktiver CoWorking-Space zur Verfügung. Das Coworking JuraLAB befindet sich im 1. Obergeschoss des Stiftungshauses der 3 FO und kann ab sofort gebucht werden.