Drohnenflug
Spektakuläre Aufnahmen: der Oltner Grossbrand aus der Vogelperspektive

Der aufsehenerregende Brand in Olten vor einer Woche hat das Mittelland nachhaltig bewegt. Yves Büchel hat Drohnenaufnahmen von dem Feuer veröffentlicht. Der Hobbyfilmer erzählt, wie diese entstanden sind.

Merken
Drucken
Teilen

Er kam gerade vom Zahnarzt, als er den schwarzen Rauch sah. Da machte Yves Büchel seine Drohne flugbereit und schickte sie samt Videokamera in die Luft.

Über ein Display verfolgte er vom Boden aus, was diese auf gut 100 Metern Höhe aufzeichnete: Explosionen, Flammen und schwarze Rauchsäulen – Bilder wie aus einem Kriegsgebiet boten sich den Augenzeugen am vergangenen Dienstagabend in Olten.

Sogar internationale Medien berichteten

Das Flachdach der Aarepark-Überbauung stand im Vollbrand. Trotz herumfliegender Gasflaschen wurde glücklicherweise niemand verletzt. Sogar internationale Medien wie «Focus.de» oder der britische «Guardian» berichteten über den Grossbrand.

Zahlreiche Handy-Videos von Passanten hielten das Geschehen fest. Hobbyfilmer Yves Büchel machte das spektaktulärste von allen: Die Aufnahmen aus der Vogelperspektive zeigen das Ausmass des Brandes in gestochen scharfer 4K-Auflösung. Die Explosionen wirken in dem knapp 90-sekündigen Film besonders bedrohlich. Sein Video stellte er anschliessend auf die Video-Plattform «Vimeo».

Wärme hätte gefährlich werden können

Rund eine Viertelstunde lang hat Yves Büchel geflimt. Allerdings musste er darauf achten, dem brennenden Gebäude nicht zu nahe zu kommen. «Luftturbulenzen und Wärme können der Drohne schaden», sagt er.

Der Grafiker aus Urdorf ZH ist in seiner Freizeit als Hochzeitsfotograf tätig. Vor zwei Monaten hat er sich die Videodrohne gekauft. Das war auch der Grund, weshalb er sie in Olten dabei hatte: «Ich mache im Moment Referenzaufnahmen von verschiedenen Orten und Gebäuden.»

Dass gerade bei einem Einsatz von Rettungskräften die Sicherheit vorgeht, war Büchel klar: «Ich bin selbst in der Feuerwehr.» Bevor er sein Flugobjekt gestartet hat, beobachtete er die Geschehnisse im Luftraum, um nicht allfälligen Helikoptern oder Kabeln in die Quere zu kommen.

Feuerwehr hat Interesse an dem Video

Laut Büchel hat die Oltner Feuerwehr bereits Interesse an dem Video angekündigt. Die Aufnahmen könnten für die Nachbearbeitung des Einsatzes benutzt werden.

Weswegen der Brand ausgebrochen ist, konnte noch nicht restlos geklärt werden. Vieles deutet darauf hin, dass das Feuer beim Hantieren mit einem Gasbrenner ausgebrochen ist. (rhe/smo)