Den Abend eröffnete das Blasorchester unter der Leitung von Willy Kenz mit dem «Spanischen Tanz» von M. Moszkowski. Bereits hier zeigte sich, wie gut sich die Schülerinnen und Schüler für diesen Anlass vorbereitet hatten.

Es folgte der Auftritt des Flötenensembles, geführt von Franziska Schumacher, welches einen Tango von Albeniz spielte. Das Klarinettenensemble überzeugte mit «Zwei spanischen Tänzen» von E. Granados. Besonders imposant war hierbei die Bassklarinette; ein Instrument, das man nicht oft hört.

Im Abschluss kam das Publikum in den Genuss von vier Soloauftritten: Milena Hügli spielte das «Andalouse» (E. Pessard), Céline Cornaz den «Spanischen Tanz» (W. Popp), Karla Kissling die «Spanische Serenade» (W. Popp) und Ramona Braun den «Bolero» (E. Pessard). Begleitet wurden die vier Flötistinnen von Peter Hitz am Klavier. Den Abschluss des ersten Teils bildete der Auftritt des Blasorchesters, welches den schwungvoll jazzigen «Wave» (A. Jobin) vortrug.

Den zweiten Teil der Klangnacht bestritten die Schülerinnen und Schüler der Gitarrenklasse von Natascha Gertsch und Michael Erni. Jana Häfeli spielte das «Primavera para dos guitarras» (M. Erni), Joel von Arx die «Morenita do Brazil» (G. Farrauto), Xenja Bolliger die «Fantasia para dos guitarras» (M. Erni), Nadine Schmidt das «Recuerdos de la Alhambra» (F. Tarrega), für welches Michael Erni extra eine zweite Stimme komponiert hatte, und Simea Fürst den «Bossa Nova Breeze» (G. Schwertberger).

Abschliessend spielten die vier Schülerinnen Myriam Ulrich, Salome Motschi, Joelle Cornaz und Simea Fürst den besinnlichen «Sueno Malaguena» (K. Metreveli).

Höhepunkt des Abends

Im dritten Teil waren «literarische Klangfarben» von Schülerinnen und Schülern aus zwei verschiedenen Spanischklassen zu hören und zu sehen. Den Höhepunkt dieses Abends bildete aber der Auftritt des klassischen Orchesters der Kanti Olten, welches unter der Leitung von Jiri Nemecek das «Konzert in D-Dur» von A. Vivaldi spielte. Besonders eindrücklich war dieser Auftritt auch deshalb, weil Nemecek das Orchester erst vor kurzem übernommen hatte und lediglich zwei gemeinsame Proben durchführen konnte.

Ganz am Ende gab es noch einen Flamenco-Workshop, an dem alle Interessierten teilnehmen konnten. Den ganzen Abend über offerierten Schülerinnen und Schüler der Klasse 4bL «Bebidas y Tapas» an der Bar, sodass man sich die spanischen Impressionen auch kulinarisch einverleiben konnte.