Hägendorf

SP mit Konzept für Problem-Anlaufstelle

In der Zwischenzeit hat sich auch Andreas Heller durchgerungen, ein Kantonsratsmandat anzustreben.

In der Zwischenzeit hat sich auch Andreas Heller durchgerungen, ein Kantonsratsmandat anzustreben.

Die Ortssektion hat eine konkrete Idee definiert, wie sie den sozialen Auftrag der SP im Dorf umsetzen könnte. Eine Problem-Anlaufstelle soll verwirklicht werden.

An der November-Parteiversammlung der SP Hägendorf stand die Frage im Zentrum, wie die Ortssektion den sozialen Auftrag der SP im Dorf konkret umsetzen könne. Eine schwierige Aufgabe. Nun hat die Ortssektion eine konkrete Idee definiert: eine Problem-Anlaufstelle.

Vor allem unter der ärmeren Bevölkerung hat es Menschen, die mit Alltagssorgen kaum fertig werden. Vor allem aber dann, wenn besondere Ereignisse das ohnehin schwere Leben noch komplizieren. Für professionelle Hilfe fehlen Geld, Zugang und Ressourcen.

Mit einer Problem-Anlaufstelle könnte solchen Menschen geholfen werden. Einfache Probleme wie Verfügungen und Schreiben verstehen, Formulare ausfüllen, die richtige Anlaufstelle definieren oder konkrete Ratschläge könnten direkt erledigt werden.

Für die meisten Fälle aber steht die Vermittlung der einschlägigen Institution, des gefragten Know-hows oder auch eine Begleitung zur Amtsstelle im Vordergrund.

Im Grundsatz ist sich die SP Hägendorf einig, dass diese Idee verwirklicht werden soll. Mit einem «Büro» mit festen Öffnungszeiten? Mit einer Telefonnummer? Wo findet sich ein Raum? Hat die Sektion genügend personelle Ressourcen? Ein Konzept soll vorläufige Antworten geben und neue praktische Fragen aufzeigen.

Diskutiert wurden weitere soziale Felder. Im Migrationsbereich sieht die Partei ausser persönlichem Engagement und individuellen Begegnungen keinen Ansatzpunkt, der nicht schon verwirklicht würde.

Für einen «traditionellen» Jugendtreff sieht die Versammlung im Moment keinen Bedarf, hingegen ist es sinnvoll, wenn für 10- bis 16-Jährige vermehrt einzelne Events organisiert würden, wie es die Kulturkommission immer wieder macht. Und für ältere Menschen hat die Stiftung für ein glückliches Alter eine breite Hilfs- und Angebotspalette.

Für die Kantonsratswahlen 2017 sind nun zwei Kandidierende der SP Hägendorf auf der Amteiliste zu finden: Nadine Vögeli und Andreas Heller. Bereits hat die SP Hägendorf Nadine Vögeli zuhanden der Amtei nominiert.

In der Zwischenzeit hat sich auch Andreas Heller durchgerungen, ein Kantonsratsmandat anzustreben, weil im Sozialbereich – im Gemeinderat führt er das Ressort Soziales – auf Kantonsebene Entscheide getroffen werden. (mgt)

Meistgesehen

Artboard 1