Olten-Gösgen
SP der Amtei präsentiert 22 Kandidaturen für die Kantonsratswahlen

Die Sozialdemokraten kann 22 Kandidaturen für die Kantonsratswahlen präsentieren. Mit Markus Ammann, Urs Huber, Thomas Marbet, Susanne Schaffner und Luzia Stocker stellen sich fünf der sechs bisherigen SP-KantonsrätInnen wieder zur Wahl. Auch die anderen Kandidierenden ohne Bisherigen-Status bringen meist schon einiges an politischer Erfahrung mit.

Merken
Drucken
Teilen
Von links Sri Rasamanickam (Olten), Thomas Marbet (bisher, Olten), Marianne Wyss (Trimbach), Dieter Ulrich (Olten), Gökhan Karabas (Olten), Martin Bühler (Trimbach), Shirkou Moradi (Dulliken), Luzia Stocker (bisher, Olten), Fynn Holm (Starrkirch-Wil), Susanne Schaffner (bisher, Olten), Markus Ammann (bisher, Olten), Edwin Loncar (Obergösgen), Daniel Roth (Erlinsbach), Ruedi Gugger (Trimbach), Claudia Lack (Dulliken), Andreas Heller (Hägendorf), Nadine Vögeli (Hägendorf), Yabgu R. Balkaç (Olten), Urs Huber (bisher, Obergösgen). Es fehlen Mara Moser (Niedergösgen), Franziska Lang (Däniken) und Claude Wagner (Wangen).

Von links Sri Rasamanickam (Olten), Thomas Marbet (bisher, Olten), Marianne Wyss (Trimbach), Dieter Ulrich (Olten), Gökhan Karabas (Olten), Martin Bühler (Trimbach), Shirkou Moradi (Dulliken), Luzia Stocker (bisher, Olten), Fynn Holm (Starrkirch-Wil), Susanne Schaffner (bisher, Olten), Markus Ammann (bisher, Olten), Edwin Loncar (Obergösgen), Daniel Roth (Erlinsbach), Ruedi Gugger (Trimbach), Claudia Lack (Dulliken), Andreas Heller (Hägendorf), Nadine Vögeli (Hägendorf), Yabgu R. Balkaç (Olten), Urs Huber (bisher, Obergösgen). Es fehlen Mara Moser (Niedergösgen), Franziska Lang (Däniken) und Claude Wagner (Wangen).

zvg

Eine stattliche Anzahl Genossinnen und Genossen durfte SP Amteipräsident Shirkou Moradi vergangene Woche in Wangen zur Nomination von 22 Kandidierenden für die kommenden Kantonsratswahlen begrüssen.

Mit Markus Ammann, Urs Huber, Thomas Marbet, Susanne Schaffner und Luzia Stocker stellen sich fünf der sechs bisherigen SP-KantonsrätInnen wieder zur Wahl.

und können auch aus ihrem Berufsalltag vieles in ein politisches Amt einbringen.

So setzt sich beispielsweise Martin Bühler aus Trimbach bei der Gewerkschaft Syndicom für die Zukunft der Pöstler ein, die Hägendörferin Nadine Vögeli hat jahrelange Erfahrung im Gesundheitswesen und Dieter Ulrich aus Olten setzt sich als Leiter Finanzen täglich mit Finanz- und Wirtschaftspolitik auseinander.

Viele besetzen bereits politische Ämter in ihren Wohngemeinden oder setzen sich gar schweizweit für soziale Anliegen ein.

Der Oltner Sri Rasamanickam engagiert sich bei den SP-Migrantinnen Schweiz, Claudia Lack sitzt in der Dulliker Jugendkommission und Edwin Loncar ist seit 2013 Ressortleiter Soziale Wohlfahrt im Obergösger Gemeinderat.

«Es braucht eine starke SP-Vertretung im Kantonsrat», unterstrich Regierungsratskandidatin Susanne Schaffner. Mit der geplanten Unternehmenssteuerreform III kämen harte Zeiten auf die SP zu, welche gemeinsam mit den Grünen auch gegen massive Steuersenkungen kämpfen muss.

Die präsentierte Liste sei laut Schaffner eine gute Ausgangslage, um die Reform und ihre möglichen Folgen in Form von Sparmassnahmen mit möglichst viel Kraft im Kantonsrat angehen zu können.

Anlass zur Freude gaben ebenfalls die vergangenen Wahlen in den Kantonen Aargau und Basel-Stadt, wo die SP wichtige Sitzgewinne verzeichnen konnte. «Die Linke ist auf dem Vormarsch», zitierte Kampagnen-Manager Lukas Uetz.

Ein Signal gegen den Rechtsrutsch, der auch die SP im Kanton Solothurn positiv auf den kommenden März blicken lässt. (mgt)