Busbetrieb Olten Gösgen Gäu
Sorgenkind Buslinie 505 – Aussteigen nur bedingt möglich

Die Linie 505 (Dulliken–Olten–Oensingen) passiert zwar ab Bahnhof Olten die Innenstadt, lässt aber bis zur Haltestelle Kleider Frey in Wangen kein Aussteigen zu, wenn an einer offiziellen Haltestelle niiemand zusteigen will. Diese Besonderheit wird immer wieder Passagieren zum Verhängnis.

Urs Huber
Drucken
Teilen
Die Buslinie 505 zwischen Dulliken und Oensingen sorgt mit irritierendem Fahrplan gelegentlich für verärgerte Kundschaft.

Die Buslinie 505 zwischen Dulliken und Oensingen sorgt mit irritierendem Fahrplan gelegentlich für verärgerte Kundschaft.

Bruno Kissling

Gewisse Fahrgäste der Linie 505 (Dulliken Olten-Oensingen-Olten-Dulliken) geraten ins Stolpern; etwa dann, wenn sie merken: Der erste Ausstieg ab Bahnhof Olten Richtung Oensingen ist erst bei Kleider Frey in Wangen möglich. Es sei denn, es will etwa ein Fahrgast in der Innenstadt zusteigen und der Bus hält deswegen an.

«Dann kann man natürlich aussteigen», sagt Toni von Arx, Direktor des Busbetrieb Olten Gösgen Gäu (BOGG). Aber das Aussteigen ist tatsächlich davon abhängig, ob jemand zwischen Bahnhof Olten und Kleider Frey in Wangen zusteigen will. Grund dafür: Die Fahrzeiten müssen dermassen eng gehalten werden, dass möglichst wenig Zwischenstopps eingeplant werden können.

Ein Fahrgast ärgerte sich

Nun möchte man meinen, diese Spezifikation der Linie 505 sei unmissverständlich auf den Fahrplänen vermerkt. Was den als Broschüre gedruckten Fahrplan angeht: Ja. Dann aber wirds kompliziert. Warum? Weil die Linie 505 am Bahnhof Olten nicht immer von derselben Abfahrtskante losfährt.

Wer unglücklicherweise bei der Abfahrtskante B3 ankommt und sich dort fahrplanmässig weiter orientiert, findet zwar vor der Nase einen Fahrplan für die Linie 505; die Kurse ab Kante B3 sind aber von den Ausstiegsbeschränkungen nicht betroffen. Also führt der dort angebrachte Fahrplan auch die fraglichen Spezifikationen nicht auf. Betroffen sind ausschliesslich jene Kurse, die ab Kante C4 verkehren.

Glücklich also, wer den Fahrplan dort konsultiert, wo die Zusatzinformationen denn auch korrekt vermerkt sind. «Wir sind mit dieser Lösung auch nicht zufrieden», so von Arx. Aber vor dem Fahrplanwechsel im Dezember ist diesbezüglich keine Änderung in Sicht. «Es gibt eigentlich nur sehr wenig Reklamationen deswegen», erklärt der BOGG-Direktor. «Vielen Kunden ist die Besonderheit des Fahrplans 505 vertraut. Denn so verfährt die BOGG schon seit Jahren.»

Ein Opfer dieser in der Handhabung doch eher gewöhnungsbedürftigen Praxis wurde Thomas Markus Meier aus Obergösgen, der in die Gegend der Hammermühle fahren wollte. Er sei tatsächlich auf diesen Streckenabschnitt unerfahren, wie er meint. Aber: «Was mich am meisten störte, war die Tatsache, dass während der Busfahrt zwar jeweils die nächsten Haltestellen elektronisch angezeigt wurden, diese dann aber plötzlich von der Bildfläche verschwanden und darauf die Ankündigung folgte, der nächste Halt erfolge erst in Wangen Kleider Frey.»

Inzwischen hat sich sein Ärger gelegt. «Die BOGG hat mir versichert, die Probleme soweit wie möglich anzugehen.» Ergänzungen im gelbfarbenen Generalfahrplan würden vielleicht Abhilfe schaffen, aber in zu kleiner Schrift ausfallen, wie von Arx weiss. Die elektronische Fahrplananzeigetafel könnte ebenfalls eine Möglichkeit sein. Vielleicht aber wird mit dem nächsten Fahrplanwechsel der Gordische Knoten zerschlagen.