Plastiker und Kunstvermittler Paul Gugelmann erhält den Solothurner Kunstpreis 2015. Der 86-jährige Gugelmann hat in seinem Geburtsort Schönenwerd SO ein Museum mit verspielten und poetischen Maschinen geschaffen. Der Kunstpreis ist mit 20'000 Franken dotiert.

Das seit 20 Jahren bestehende Museum sei für jeden Besucher ein "Ort unzähliger Erinnerungen an die eigene Märchenwelt, die auf der Landkarte des Glücks besonders deutlich eingezeichnet ist", so begründet das Kantonale Kuratorium für Kulturförderung den Preis in einer Medienmitteilung vom Dienstag.

Der in Gretzenbach SO wohnhafte Plastiker habe all sein künstlerisches Können, alle seine guten Gedanken und seine grenzenlose Liebe zu seinen Mitmenschen eingesetzt, um eine kräftige und reiche Gegenwelt zum Alltag aufzubauen. Was Kinder glücklich mache, stimme auch die Erwachsenen ohne Wenn und Aber positiv.

Gugelmanns reiche Figurenwelt sei "eine positive Botschaft aus der Welt der guten Gedanken", schreibt das Kuratorium weiter. Gugelmann engagiert sich auch in der Kunstvermittlung. Der Regierungsrat sprach dem Märchenwelt-Plastiker den Kunstpreis auf Antrag des Kuratoriums zu.