Gut 120 Wasserratten, gegen Kälte und Nässe weitgehend resistent, riskierten gestern Sonntag den «Schwumm»› in der Aare. Lufttemperatur und Wassertemperatur hielten sich mit zirka neun Grad in etwa die Waage.

Auch bezüglich Nässe gabs einen gerechten Ausgleich, denn Petrus hielt die Regenschleusen von oben weit offen. So wussten die schwimmenden Chläuse nicht, ob ihre rote Zipfelmütze im oder ausserhalb des Wassers mehr wärmen sollte.

Kaum aber am Ziel in flauschige Bademäntel eingehüllt, eilten die unentwegten Wasserfreaks unter Jubelrufen der Zuschauer zum hölzernen Badefass, wo sie sich wohltuend aufwärmen konnten, nötigenfalls auch mit einem Bierchen.

Organisiert vom Yachtclub Olten sammelten die gesponserten Aareschwimmer über zehntausend Franken für Unicef und ShelterBox.