Jugendkultur
Sie bringen Schwung ins Oltner Nachtleben

Vier junge Party- und Konzertveranstalter zeigen, dass nicht nur in Zürich und Basel die guten Partys stattfinden. Sie starten mit einer gemeinsamen Veranstaltung im Coq d'Or.

Alice Guldimann
Merken
Drucken
Teilen
Jonas Hufschmid, Samuel Rudolf von Rohr, Daniel Kissling und Ramon Bischoff.

Jonas Hufschmid, Samuel Rudolf von Rohr, Daniel Kissling und Ramon Bischoff.

HR.Aeschbacher

Olten hat nicht das Nachtleben einer Grossstadt – Trotzdem hat es einiges an Potenzial, welches noch ausgeschöpft werden kann: Dieser Meinung sind auch Jonas Hufschmid, Samuel Rudolf von Rohr, Daniel Kissling und Ramon Bischoff. Alle vier sind engagiert in einer der Jugendkulturorganisationen, welche das Oltner Nachtleben auf ganz verschiedene Art und Weise bereichern.

Hinter einem Anlass, ob Konzert oder Podiumsdiskussion, stecken Unmengen von Freiwilligenarbeit, und nicht immer wird sie mit hohen Besucherzahlen belohnt. Solche Enttäuschungen werden jedoch meist wieder vergessen, wenn an einem anderen Abend kaum genug Platz für alle Gäste da ist. «Manchmal gibt es mehrere Partys in Olten, doch sind alle Leute bei uns», freut sich Daniel Kissling, Präsident des Kulturvereins Coq d’Or.

Es braucht «Nachwuchs»

Jonas Hufschmid ist schon seit der Gründung im Jahr 2009 beim Jugendkulturverein Mission 8 dabei. Er bekommt mit, wie sich viele Vereinsmitglieder langsam anderen Dingen, dem Studium und anderen Städten zuwenden. «Wir sind gerade an dem Punkt angekommen, wo wir neue, jüngere Mitglieder finden müssen.»

Er ist jedoch zuversichtlich, denn es gäbe in Olten viele engagierte junge Leute. «Es braucht nur jemanden, der zeigt, dass es funktionieren kann», meint auch Daniel Kissling. Man müsse die Leute jedoch «abholen, wenn sie noch jung sind», bevor sie sich von Olten abwenden.

Kulturorganistationen stellen sich vor

Der Jugendkulturverein Mission 8 existiert seit dem Jahr 2009. Er besteht aus einem siebenköpfigen Vorstand, zusammen mit weiteren Helfern sind ungefähr 20 Personen mit dabei. Angefangen im Provisorium 8, organisieren sie heute in ganz Olten Konzerte und Partys von Rock über Indie bis Elektro.

«Prefermusic» ist ein lokales Klein-Musiklabel, offiziell gegründet im vergangenen Jahr. Sie setzen vor allem auf experimentelle Elektro-Sounds. Prefermusic vertritt die Philosophie, dass auch in der Zeit der «Downloads» Musik mit etwas Physischem, zum Beispiel einer Platte oder einer CD, verbunden werden muss, um in Erinnerung zu bleiben. Prefermusic besteht aus lediglich drei Personen.

Sehr aktiv ist auch der Kulturverein Coq d'Or: Gegründet im August 2013 organisiert er im gleichnamigen Lokal wöchentlich Veranstaltungen. Diese gehen von Lesungen über Konzerte bis zu politischen Diskussionen. Organisation und Barbetrieb werden von 20 Personen bewältigt.

Ebenfalls seit einem Jahr aktiv ist der Verein «3Tanne4Life». Momentan kümmern sich die drei Vereinsmitglieder mit ihren Helfern um Event-Organisation und Promotion in Olten. In Zukunft planen sie, als Label junge Musiker aus der Region zu unterstützen. (agl)

Partys und Konzerte veranstalten ist natürlich nicht nur eine Frage der Motivation und des Engagements. Ein bestimmter finanzieller Grundstock ist nötig, um etwas auf die Beine zu stellen. «Wenn jemand mit den Anlässen, die er organisiert, kein Geld verdienen will, soll er zumindest kein finanzielles Risiko eingehen müssen», meint Ramon Bischoff, Gründer des Plattenlabels Prefermusic.

Bei Mission 8 habe das damals sehr gut geklappt, meint Jonas Hufschmid. «Wir haben anfangs Unterstützung der Stadt erhalten, bis wir genügend Eigenkapital zur Verfügung hatten.» Daniel Kissling wünscht sich, dass die Rahmenbedingungen für junge Kulturschaffende verbessert werden, indem zum Beispiel Räume günstig zur Verfügung gestellt und leichter Bewilligungen erteilt werden.

«Konkurrenz lohnt sich nicht»

«In einer kleinen Stadt wie Olten muss man zusammenarbeiten, Konkurrenzdenken lohnt sich nicht», meint Daniel Kissling. Man müsse begreifen, dass es Leute gibt, die ähnliche Ideen haben, und dass eine Umsetzung gemeinsam vielleicht besser klappt als im Alleingang.

Genau das haben Mission 8, Prefermusic und das Coq d’Or heute Samstagabend vor: Die fünfte Ausgabe des «Futurology»-Events, organisiert von Prefermusic und Mission 8, findet im seit Februar wieder geöffneten, neu renovierten Keller des Coq d’Or statt.

Zwei Schweizer Künstler, die sich dem experimentellen Elektro verschrieben haben, werden gemeinsam ab 22 Uhr Live performen. «Bit-Tuner» und «Feldermelder» sind beide über Olten hinaus bekannt, «Feldermelder» sogar hauptsächlich in Japan. «Es wird ein Experiment», so die Veranstalter, «wir werden sehen, wie es ankommt».

Sie alle hoffen auf einen gelungenen Abend, mit vielen Partygästen, welche sich gerne auf dieses Experiment einlassen, sodass die erste gemeinsame Veranstaltung nicht die letzte bleiben wird.