Jubilarin Wangen bei Olten
Sie bereiste Kalifornien, Hawaii, Australien, Kanada und ganz Europa nach der Pensionierung

Am Montag feierte Rosa Flury aus Wangen bei Olten ihren 100. Geburtstag.

Urs Huber
Merken
Drucken
Teilen
Jubilarin Rosa Flury mit Frau Landammann Brigit Wyss (links) und Pascale von Roll (Staatsschreiber Stellvertreter).

Jubilarin Rosa Flury mit Frau Landammann Brigit Wyss (links) und Pascale von Roll (Staatsschreiber Stellvertreter).

Markus Müller

Bis im Frühling 2018 führte sie ihren eigenen Hauhalt: die am Montag 100-jährig gewordene Rosa Flury. Dann zog die Jubilarin ins Alterszentrum Marienheim. Alle Schulen hätte sie in Wangen bei Olten absolviert, steht in ihrem kurzen Lebenslauf zu lesen. Schon als 12-Jährige verlor Rosa Flury ihre Mutter. Da war Mithilfe im Haushalt und bei der Betreuung der jüngeren Geschwister selbstverständlich, die sie zusammen mit ihrer Zwillingsschwester als Familienälteste erbrachte.

Wobei nicht vergessen werden darf, dass die junge Rosa nach der obligatorischen Schulzeit ein Jahr als Volontärin im Institut St. Agnes in Luzern verbrachte und anschliessend während vier Jahren den Haushalt schüttelte in zwei verschiedenen Familien in Vevey. Die französische Sprache ist der Jubilarin bis heute eigen geblieben.

Während 42 Jahren arbeitete Rosa Flury in verschiedenen Abteilungen bei Kleider Frey; auch in Wangen bei Olten. 1954 kam ihr Sohn zu Welt, heute freut sie sich an den beiden Enkelkindern Ursula und Daniel.
Nach ihrer Pensionierung machte sich Rosa Flury auf und entdeckte mehr als die Welschschweiz: Kalifornien, Hawaii, Australien, Kanada und ganz Europa wurden zu ihren Reisezielen. Per Flug, mit Bus oder Bahn war die Jubilarin unterwegs. Und auch mit «de Buebe» machte sich auf zu Velotouren über die Schweizer Pässe und vergass darob auch ihre weiteren Hobbys nicht. Dazu zählten der Samariterverein und bis 1954 auch der Kirchenchor.