Wangen
Seltenes Jubiläum: Wenn auf den 100. Geburtstag der 75. Hochzeitstag folgt

Just an ihrem 20. Geburtstag lernte Margaritha Müller-Füchslin ihren künftigen Mann kennen. Am Samstag von Pfingsten feierte sie ihren 100. Geburtstag. Bald wird wieder gefeiert: Das Ehepaar ist nämlich im Juli seit 75 Jahren verheiratet.

Urs Huber
Drucken
Teilen
Margaritha Müller Füchslin mit Landammann Roland Fürst, Standesweibel Ueli Lisser sowie hinten von links Gemeindepräsident Beat Frey, Gemeindeschreiber Beat Wildi und Staatsschreiber Andreas Eng.

Margaritha Müller Füchslin mit Landammann Roland Fürst, Standesweibel Ueli Lisser sowie hinten von links Gemeindepräsident Beat Frey, Gemeindeschreiber Beat Wildi und Staatsschreiber Andreas Eng.

Bruno Kissling

Es gibt sie schon noch, die Eisernen, die Unbeugsamen, Aufrichtigen. Und das gleich im Doppelpack. Am Samstag feierte Margaritha Müller Füchslin ihren 100. Geburtstag. Gut zehn Tage vorher hatte Gatte Walter Müller seinen 104. Geburtstag gefeiert.

Die beiden trafen sich übrigens erstmals am 20. Geburtstag der Jubilarin. Und: Es hatte gefunkt. Die beiden wurden ein Paar und blicken dem 12. Juli 2016 entgegen: Dann nämlich begehen die beiden das seltene Jubiläum des 75. Hochzeitstages.

Aus Rheinfelden

Die Jubilarin stammt aus Rheinfelden, wo sie zusammen mit vier Geschwistern aufwuchs. Nach der obligatorischen Schulzeit hiess die Devise: «Fremdes Brot essen», wie sich Margaritha Müller-Füchslin erinnert.

An verschiedensten Ort der Schweiz nahm die junge Frau Stellen als Haushalthilfe an; so etwa in Basel, St. Loup, Glarus und Olten. Die Frage nach möglichen Hobbys beantwortet sie ganz einfach: «Ach, wissen Sie, wir arbeiteten von morgens sechs bis abends um 20 Uhr; da gabs nicht viel Zeit für Freizeitbeschäftigung.»

Nachdem die Jubilarin die Bekanntschaft mit Walter Müller gemacht hatte, wurde gut vier Jahre später, 1941, geheiratet und eine gemeinsame Wohnung in Olten bezogen. 1942 freuten sich die jungen Eltern an der Geburt ihrer Tochter Christine, drei Jahre später folgte deren Bruder Rudolf. Überhaupt: Die Vierzigerjahre waren sehr bewegte Jahre für die Familie Müller. 1948 zog die vierköpfige Schar nach Wangen ins Eigenheim.

Nach der Verheiratung ihrer beiden Kinder wurde Margaritha Müller-Füchslin nach und nach fünffache Grossmutter; mittlerweile zählt die Jubilarin gar zu den fünffachen Urgrossmüttern; die gleiche Währung gilt natürlich auch für Urgrossvater Walter. Jubilarin und Gatte leben bis zum heutigen Tag bei noch guter Gesundheit und dank familiärer Unterstützung in ihrem Eigenheim und freuen sich über den Besuch der lieben Verwandten und natürlich ganz speziell über den der Enkel und Urenkel.

Rückblick in Dankbarkeit

Sie schaue dankbar zurück auf die gemeinsamen Jahre, meint die Jubilarin und bekennt, sie wisse halt auch nicht, wie sie beiden zu diesem Glück gekommen seien.