Trotz einiger kurzfristigen Abmeldungen wurden in der Eishalle Kleinholz am vergangenen Wochenende 3 Tage volles Eiskunstlaufprogramm geboten. Bei den rund 11-jährigen Mädchen in der Kategorie Mini haperte es teilweise zwar an der sauberen Technik, dafür zeigten sie sehr ausdrucksstarke Programme.

Technisch anspruchsvoller wurde es ab der Kategorie Nachwuchs U14. Die Siegerin Kimmy Repond zeigte sogar ein Programm, welches ausschliesslich mit 3-fach Sprüngen gespickt war. Die geplanten Dreifachsprünge führten jedoch auch zu vielen Stürzen und Unsauberkeiten. So kam beispielsweise in der Kategorie Elite (höchste Kategorie) niemand fehlerfrei durchs Programm.

In den Breitensportkategorien wurde besonders in der Kategorie Bronze jüngere auf hohem hohes Niveau gelaufen. Viele Läuferinnen werden in den nächsten Wochen wohl einen Intersilbertest absolvieren um noch an einer Schweizer Meisterschaft starten zu können. Dementsprechend waren ihre Programme mit, für diese Kategorie nicht ganz üblich, vielen Doppelsprüngen gespickt.

Ab der Kategorie Intersilber war gut erkennbar, dass die Läuferinnen ab einem gewissen Alter mehr mit dem Mentalen zu kämpfen haben. Während beim Einlaufen jeweils noch vieles gelang, schlichen sich während dem Programm viele Fehler ein.

Sechs Oltnerinnen waren in den Breitensportkategorien am Start und konnten gleich drei Podestplätze einfahren. Zuoberst aufs Podest stieg, trotz einem Sturz, Jennifer Wullschleger in der Kategorie Intersilber. In derselben Kategorie musste sich Selma Ponzio nur ganz knapp von ihrer Kollegin geschlagen geben. Zu «The Sound of Silence» zeigte sie besonders läuferisch ein sehr schönes Programm.

In der Kategorie Bronze wagte Laura Baumann zum ersten Mal den doppelten Salchow in einer Kür. Ihr Mut wurde belohnt und so bestieg Laura den 3. Podestplatz.

Strich durch die Rechnung

Eine gute Leistung mit lediglich einigen unsauberen Landungen gelang Greta Ponzio in der Kategorie Bronze jüngere. Sie belegte schliesslich den guten 6. Rang.

In der gleichen Kategorie startete auch Sina Salzmann. Ihre Nerven machten ihr aber einen Strich durch die Rechnung und so misslang Sina besonders der Beginn ihrer Kür. Sie belegte am Ende den 8. Rang.

Ein eher etwas nerviger Fehler unterlief auch Zora Ponzio in der Kategorie Bronze ältere. Die eingesprungene Wagepirouette misslang ihr gleich so, dass es keine Wertung dafür gab. Mit diesem Handicap belegte sie den 10. Schlussrang. (mgt)