Segura arbeitet aber weiterhin zu 50 Prozent an der Schule Gunzgen. Zudem übernehmen Lehrer temporär schulleiterische Aufgaben. Auch die Kreisschule Untergäu und der stellvertretende Ressortleiter Bildung, Fabian Lauper, helfen derzeit mit, um die Lücke zu überbrücken.

Die Verwarnung gegen die bisherige Schulsekretärin Monika Kronenberg, die im Februar wegen der Schwierigkeiten an der Schule verhängt wurde, ist ausserdem vom Gemeinderat aufgehoben worden.

Noch diesen Monat will die Gemeinde gemäss Lauper die beiden 80-Prozent-Stellen gemäss dem vom Gemeinderat bereits abgesegneten neuen Schulleitungsmodell ausschreiben. Statt bisher 130 soll die Schulleitung neu 160 Stellenprozente umfassen (wir berichteten).

Damit will die Gemeinde die vom externen Schulevaluationsbericht bemängelte pädagogische Führung ausbauen. Spätestens per Anfang 2017 hofft die Gemeinde, die beiden Stellen besetzt zu haben. Wieder besetzt sind hingegen grösstenteils die wegen Kündigungen offen gewesenen Lehrerstellen an der Primarschule. Es gebe laut Lauper nur noch bei einzelnen Stunden Lücken, die geschlossen werden müssen.

An der letzten Sitzung vor den Sommerferien hat der Gemeinderat ferner eine Kommunikationscharta verabschiedet, wo die interne Kommunikation an der Schule geregelt wird. Ausgearbeitet wurde das Papier vom eingesetzten Mediator Denis Marcel Bitterli, der vorläufig weiterhin für die Schule tätig sein wird.

Rossi sitzt neu im Gemeinderat

Eine Ortsplanrevision ist vorgesehen. Sie zeigt die Aufgabe auf, welche Chancen und Risiken sich in der Gemeinde bieten und welche Massnahmen wann umzusetzen sind. Die aus der Planung abgeleiteten Nutzungspläne und Reglemente schaffen für Bauwillige und von Bauvorhaben Betroffene Rechtssicherheit.

Die Bauverwaltung schrieb die Leistungen für die Planung im Einladungsverfahren extern aus. Auf Empfehlung der Planungs-, Umwelt- und Verkehrskommission vergab der Gemeinderat den Auftrag von 95 000 Franken an BSB + Partner aus Oensingen. Der Projektablauf sieht eine Mitwirkung der Bevölkerung vor in der ersten Hälfte 2018. Die Ortsplanrevision sollte Mitte 2019 abgeschlossen sein.

Der bisher vakante Sitz der wegen der Querelen an der Primarschule zurückgetretenen Andrea Aerni wird FDP-Präsident Patrick Rossi neu besetzen. Der 40-Jährige wurde von der Partei nachnominiert. (fmu/mgt)