Rickenbach

Schüler tauchen in musikalische Unterwasserwelt ein

Abmessen, malen, schneiden, kleben: Hier entstehen Unterwassertiere.

Abmessen, malen, schneiden, kleben: Hier entstehen Unterwassertiere.

Die Primarschul- und Kindergartenkinder von Rickenbach verbringen bis am Freitag eine kreative, arbeitsintensive Projektwoche für ihre Schulschlussaufführung am 2. Juli, das Musical «Das Geheimnis der sieben Perlen».

Primarschule und Kindergarten von Rickenbach widmen sich im laufenden Schuljahr dem Thema «Wasser». Während die Fünft- und Sechsklässler eine Reise in die Au zwischen Rupperswil und Aarau unternahmen, befassten sich die Dritt- und Viertklässler während eines dreitägigen Lagers mit dem Thema «Wasser» und genossen ein Fussbad im Bach.

Zudem nahmen alle 49 Primarschul- und Kindergartenkinder den Wasserkreislauf durch. Als Abschlussprojekt – genauer gesagt zur Aufführung an der Schulschlussfeier vom 2. Juli – sind die Lehrkräfte mit den Rickenbacher Kindern nun dabei, das Musicalprojekt «Das Geheimnis der sieben Perlen» einzustudieren und zu erarbeiten.

Selbst Entwürfe gezeichnet

Im Herbst begannen die Lehrerinnen, «ihren» Kindern die Geschichte des Musicals zu erzählen und sie sorgfältig in die Lieder einzuführen. «Das Projekt braucht enorm Zeit, weil wir fast alles selber machen», erklärt Schulleiterin Susanne Carrard. Um dafür gerüstet zu sein, absolvierten die beiden als Hauptleiterinnen wirkenden Frauen, Kindergärtnerin Regula Saner und Fünft-/Sechsklasslehrerin Andrea Frey, einen theaterpädagogischen, auf das Musical bezogenen Kurs, in dem ihnen das Theater und der Einstieg darin näher gebracht wurden und sie lernten, wie man mit einfachen Mitteln Kostüme und Kulissen herstellt. Ebenfalls aktiv beteiligt sind Erst-/Zweitklasslehrerin Marianne Wyss sowie die beiden Dritt-/Viertklasslehrerinnen Brigitte Strähl und Claudia Bondt.

Im Handarbeitsunterricht sowie im Werken starteten die Jugendlichen mit den Kostümen der Hauptfiguren des Musicals, zeichneten selbst Entwürfe und stellten Schnittmuster her, aufgrund denen die Lehrerinnen die Stoffe einkauften. An den Vormittagen der bis heute Freitag dauernden Projektwoche begannen die Schülerinnen und Schüler mit dem Nähen. Und nicht nur damit: In vier altersgemischten Gruppen aufgeteilt wurde laut Susanne Carrard auch intensiv am Bühnenbild gearbeitet.

Nach dem täglichen Start mit zwei Musicalliedern und der spielerischen Einführung ins Theaterspielen waren die Gruppen jeweils in einem anderen Bereich, sprich in einem anderen Klassenzimmer und bei einer anderen Lehrerin, tätig. Während die Kinder bei Andrea Frey aus gesammelten Kartonschachteln eine Schatztruhe und ein Schloss bauten sowie mit der Kreation von Korallenriffs begannen, bastelten sie bei Claudia Bondt, Brigitte Strähl und Marianne Wyss (Unterwasser-)Tiere sowie Koffer. Derweil war in den Kindergartenräumlichkeiten von Regula Saner die Hauptproduktion der Korallen im Gang. «An den Nachmittagen arbeiteten die Kinder in den Klassen an ihren eigenen Szenen weiter», erzählt Susanne Carrard. Die Projektwoche wird heute abgeschlossen mit einem Brätelanlass im Holzerhüttli inklusive Feier der Quartalgeburtstage.

«Verbindendes Element»

Das Musicalprojekt ist nach Angaben der Schulleiterin das einzige, mit dem sich alle Kinder in diesem Schuljahr gemeinsam befassen. «Musicals eignen sich als verbindendes Element. Die Kinder lernen einander so besser kennen, und je besser sie sich kennen, desto besser kommen sie miteinander aus. Es ist schön zu merken, dass man die grösseren Kinder selbständig einsetzen kann, ohne viel erklären zu müssen. Für die Fünfjährigen ist das Projekt eine Herausforderung.»

Das Musical «Das Geheimnis der sieben Perlen» wird an der Schulschlussfeier vom Dienstag, 2. Juli, um 18 Uhr, in der Mehrzweckhalle in Rickenbach aufgeführt.

Meistgesehen

Artboard 1