Ein SMS-Schreiber, der sich anonym bei dieser Zeitung gemeldet hat, findet jenen Umstand umso ärgerlicher, als dass die Schüler bisher damit die Finanzen für ihre Schulreise aufbessern konnten. Stattdessen holen ab diesem Jahr die Turner die Bündel ab.

Grosses Sicherheitsrisiko

«Wir haben uns nicht aufgedrängt, die Papiersammlung zu übernehmen», sagt David Meister, Präsident des Turnvereins Matzendorf. «Aber wir fanden es sinnvoll, dass es jemand aus dem Dorf macht, wenn die Schulen nicht mehr können.» Die Einnahmen werde man im Turnverein aufteilen und sicher auch der Jugendförderung zukommen lassen.

Doch weshalb dürfen denn die Schüler nicht mehr? «Die Kreisschule hat das entschieden», erklärt Eveline Hänggi, Schulleiterin der Primarschule Matzendorf. Sie bestätigt, dass die Schulreise bisher zu rund einem Viertel durch das Papiersammeln finanziert wurde, das jeweils im Januar, Mai und September stattfand.

Heikle Situationen im Verkehr

Vom Entscheid der Kreisschule ist die Primarschule zwar nicht direkt betroffen. «Aber alleine können wir das nicht machen», sagt Hänggi. «Wir müssen uns fügen.» Es handle sich immerhin um eine anstrengende Arbeit, die man den Kleinen nicht zumuten könne. An der Sammlung waren nur Fünft- und Sechstklässler beteiligt gewesen. Diese hatten mit der Oberstufe zusammengespannt. Dass die Oberstufe das Papiersammeln aufgibt, ist Sicherheitssache. Alois Christ, Vorstandspräsident der Kreisschule Thal, erklärt: «Es handelt sich hier um ein grosses Volumen, das an den beiden Standorten Matzendorf und Thal von den Schülern eingesammelt wurde. Leiterwagen reichten da nicht mehr aus, wir mussten Lieferwagen anmieten, die teils von Lehrern, teils von älteren Geschwistern gefahren wurden.» Die Kontrollmöglichkeiten seien beschränkt gewesen, das Unfallpotenzial gross. «Da sind mitunter Kinder auf den Ladeflächen mitgefahren. Und letztlich tragen wir die Verantwortung.» Die Verkehrssituation sei gerade in Balsthal sehr heikel. Eine separate Regelung für die beiden Standorte sei aber nicht infrage gekommen. «Wir sind eine Kreisschule und wollten eine einheitliche Lösung», sagt Christ. «Dass nun die Primarschule Matzendorf ohne unsere Hilfe die Papiersammlung nicht mehr durchführen kann, bedauern wir sehr. Aber die Sicherheit war einfach wichtiger.»

Entscheid sei unbegreiflich

Beim Turnverein bereitet man sich derweil auf die erste Sammlung vor. Am 23. Februar soll sie sein, mit Traktoren und Lieferwagen. Die Gemeinde habe die Jugendriege angefragt, erklärt Präsident David Meister. «Aber nur mit der Jugendriege allein geht das nicht, da sind auch noch viele kleinere Kinder dabei.» Also habe der Turnverein, dem die Riege angehört, beschlossen, «es mal zu probieren.»

Wieso die Schulen nicht mehr Papier sammeln dürfen, könne er nicht ganz begreifen, sagt Meister. «Die konnten damit ihr Budget aufbessern.» Und Kinder, fügt er an, die auf den Ladeflächen mitfuhren, habe es immer schon gegeben.