Der Kleinste Kunstraum Olten (KKO) bringt Kunst an den Bahnhof, bringt Kunst zu den Leuten und präsentiert in der diesjährigen Ausstellungs-Trilogie wieder hiesige Künstlerinnen und Künstler. An Vernissagen, mitten im Leben, so roh und laut, wie es an einem Bahnhof nun mal ist, und noch dazu so nah wie nie, bekommt das Publikum die Chance, sich mit den Kunstschaffenden direkt über ihr Werk auszutauschen und bei einem gemütlichen Apéro die kleine Kunstoase im Oltner Bahnhof zu geniessen.

Mit dem Ziel, regionales Schaffen aus allerlei Kunstsparten zu fördern, stellt Art.i.g während der Sommermonate drei ausgewählten Kunstschaffenden eine Plattform zur Verfügung: das Art.i.g-Schaufenster. Während je fünf Wochen ermöglicht der KKO, ihnen dadurch die Präsentation ihrer Projekte vor breitem Publikum. Den Start der diesjährigen Ausstellungs-Trilogie machte im Juni Patrizia Maag mit ihren Installationen «im Dialog der Gegensätze».

Nun folgen Svenja Nowak mit ihrer Figur zwischen Idealismus und Realität und später Antonia Vögeli mit Illustration und Malerei. Welche Funktion hat Kleidung für ihren Träger oder ihre Trägerin? Mit dieser und weiteren Fragen beschäftigte sich Svenja Nowak, eine Schülerin der diesjährigen Abschlussklasse der Kantonsschule Olten. In «Hör’ in dich» stellt sie den Konflikt zwischen Anpassung an die Masse und Ausbruch durch den Ausdruck der eigenen Individualität dar.

Anhand eines eigens dafür angefertigten Körpers untersucht sie die Wirkung von Kleidung und wie diese einem auch Sicherheit geben kann. Wer trägt, was «in» ist, wird unsichtbar, wird zu einem von vielen. Dadurch geht jedoch der Ausdruck der eigenen Einzigartigkeit verloren, der aber durch das Abstreifen der Kleidung zurückgewonnen werden kann. Svenja Nowak verleiht ihrer Figur den Mut, in sich hinein zu hören und der Stimme zu folgen, die nach der Befreiung von der Masse schreit, um ihre Einzigartigkeit vor dem Oltner Publikum in ihrer ganzen Pracht zu entfalten.

Allen Interessierten, Kunstliebhabenden und auch zufällig Vorbeigehenden wird am 5. Juli, 18.35 Uhr, die Chance geboten an der Vernissage sich nicht nur an erstklassiger Kunst zu laben, sondern sich bei einem gemütlichen Apéro gleich auch noch mit der Künstlerin persönlich über ihre Werke auszutauschen. Die Vernissagen finden jeweils in der Oltner Bahnhofsunterführung beim Art.i.g-Schaufenster Richtung Aareausgang statt. Die Ausstellungen dauern jeweils fünf Wochen. (mgt)

Weitere Informationen unter: www.artig.ch