Im kommenden Jahr führt der Verband «Bildung Detailhandel Schweiz» erstmals Schweizermeisterschaften für angehende Detailhandelsfachleute durch. Die Kaufmännische Berufsfachschule (KBS) Olten übernimmt dabei die Rolle der Patronatsschule für die Region Nordwestschweiz. Zur Vorbereitung auf diese Aufgabe organisierte ein innovatives Lehrerteam der KBS Olten am Freitag einen Testlauf.

Eindrücklich, wie Dominic Meier in nur zwanzig Minuten sein «mobiles Sportgeschäft» in einem Schulzimmer aufbaute. Farbige Schuhschachteln stapelten sich am Boden, atmungsaktive Sportmode leuchtete in allen Farben auf den beiden zur Verfügung stehenden Tischen und die neuesten Joggingsocken hingen in Reih und Glied dahinter an einer Pinnwand.

Zusammen mit vierzehn weiteren Berufslernenden aus dem 2. Lehrjahr nahm der angehende Detailhandelsfachmann an den ersten Meisterschaften der Region Nordwestschweiz teil. Dabei genoss Dominic Meier mit seinem Material wohl einen der kürzeren Anreisewege, wurde doch der Wettkampf von Lehrpersonen «seiner» Berufsfachschule organisiert. Dieter Amann (OK-Vorsitz), Andreas Meier (Wettkampfleitung) und Manuela Bopp (Jurymitglied) teilten sich in diese Aufgabe.

Klasseninterne Ausscheidungen

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich zuvor in klasseninternen Ausscheidungen an den Berufsfachschulen in Baden, Rheinfelden, Solothurn und Olten durchsetzen müssen. Wettkampfgeist und Verkaufstalent brachten sie also alle mit, die Berufslernenden aus den Branchen Herren- und Damenmode, Schuhe, Sport, Lebensmittel, Bäckerei und Baby-Bedarf. Diese Fähigkeiten galt es, in den jeweils zehnminütigen Verkaufsgesprächen optimal einzusetzen, um die Jury von sich zu überzeugen. Die Kundschaft – Fachlehrerinnen und -lehrer der beteiligten Schulen – baute dabei natürlich die eine oder andere Herausforderung ein. Weder renitente Klettverschlüsse noch Gesprächsthemen aus dem Privatleben und schon gar nicht der Verkauf einer Aargauer Rüeblitorte an eine Englisch sprechende Kundin brachten die jungen Erwachsenen aber aus dem Konzept.

Spannung gross

Besonders gross war die Spannung in der Aula der KBS Olten, als am frühen Nachmittag die drei Finalisten vermeldet wurden. Dominic Meier fehlten trotz seiner erfolgreichen Beratung eines «Jogging-Neulings» ein paar Punkte zum Finaleinzug. Riesige Freude löste das Juryverdikt dagegen bei Andrea Hürlimann, Tilo Hubmann und Dominik Styner aus. Sie durften gleich anschliessend zu einer zweiten Verkaufsrunde antreten, in der sie den Tagessieg untereinander ausmachten. Diesen holte sich mit Dominik Styner ein Lernender, der die Branche Sport vertrat.

Persönliches Diplom

Dieter Amann konnte am Ende eines intensiven Wettkampftages allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein persönliches Diplom und die beliebte BBZ-Schokolade überreichen. In seinem Schlusswort zog er ein sehr positives Fazit der Premiere und bezeichnete die Hauptprobe für 2014 als rundweg gelungen. Nächstes Jahr sollen nämlich mehrere weitere Berufsfachschulen aus den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft und Basel-Stadt ihre «besten Pferde» nach Olten entsenden. Als zusätzliche Motivation winkt dann den Bestplatzierten auch die Qualifikation für die Detailhandels-Schweizermeisterschaften, die im September 2014 erstmals überhaupt ausgetragen werden. Damit wird sich der Detailhandel in die lange Liste von Berufen einreihen, die dieses Format bereits kennen – und sich als Leuchttürme der Schweizer Berufsbildung auch international keineswegs verstecken müssen.

Weiter qualifizierten sich: Terezina Babic (Schulort Baden), Adisa Daja (Rheinfelden), Zina Djebali (Olten), Sandra Dodaj (Baden), Pius Fischer (Solothurn), Melanie Mahrer (Rheinfelden), Dominic Meier (Olten), Roberto Rizzo (Baden), Leurim Saciri (Baden), Larissa Sahli (Baden), Tamara Tschanz (Baden), Fabian Wyss (Olten).