Das Restaurant «Muusfalle» beim Oltner Eisstadion, das sich selbst als «Geheimtipp» bezeichnet, ist dies in zweierlei Hinsicht: Zum einen steht seit Anfang 2016 mit André Häfliger ein Drei-Sterne-Koch in der Küche: In jungen Jahren war der heute 60-Jährige zweimal Kochweltmeister, verdingte sich später als Privatkoch für die saudi-arabische Königsfamilie und führte nach weiteren Stationen in der ganzen Welt das Kantinenmanagement beim deutschen Sportartikelhersteller Puma. Zum anderen ist das Stadionrestaurant des EHC Olten ein Geheimtipp, weil es doch etwas ab vom Schuss ist und nicht auf Laufkundschaft zählen kann.

Anscheinend läuft es bislang trotzdem gut: Von bis zu 120 Mittagessen sprach Häfliger vor einem halben Jahr gegenüber dieser Zeitung, die er servieren kann. Doch bis Ende Woche gibt der weitgereiste Koch den Löffel in der «Muusfalle» ab, weil der Pachtvertrag abläuft: Er wird sich danach voll auf die «Alte Mühle» konzentrieren, die er seit Anfang Mai parallel dazu führt (wir berichteten). In den letzten Wochen war er daher kaum mehr im Stadionrestaurant anzutreffen. «Nur wer sich auf etwas konzentriert, kann es richtig gut machen», sagt er dazu.

Neuer Wirt im Eisstadion ist ab August die Migros. Der EHC Olten hat mit der Genossenschaft Migros Aare einen Pachtvertrag für ein Jahr abgeschlossen, mit Option auf Verlängerung. Neben dem Restaurant zählen der Betrieb des Buvetten-Aussenverkaufs sowie der Pentadon- und Fondue-Lounge dazu, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Wir haben im Gastrobereich nach einer nachhaltigen und professionellen Lösung gesucht», sagt Peter Rötheli auf Anfrage. Der Geschäftsführer des EHC Olten will damit nicht die Arbeit des Vorgängers André Häfliger kleinreden, aber mit der Migros hätte der Eishockeyclub ein «Toppartner mit grossem Potenzial» gewinnen können. Gastronomisch gesehen ist der EHC Olten mit dem Detailhändler nun gewissermassen in die NLA aufgestiegen – das, was der Club in den nächsten Jahren ebenfalls sportlich tun will.

So seien infrastrukturelle Erweiterungen geplant, die bisher nicht umgesetzt werden konnten. Mehr dazu will Rötheli aber noch nicht verraten. Die Migros ist bereits seit einigen Jahren als Sponsorin präsent, etwa mit dem ihr gehörenden Einkaufszentrum Gäupark in Egerkingen.

Kein Self-Service-Restaurant

Für die Genossenschaft Migros Aare ist die Übernahme des Stadionrestaurants «eine Weiterentwicklung im Geschäftsfeld Stadioncatering», wie die Pressestelle auf Anfrage schreibt. Die Initiative sei aber vom EHC Olten ausgegangen. Das gleiche Konzept setzt der Detailhändler bereits seit 2011 beim FC Thun und der Stockhorn-Arena um. Auch andere Migros-Genossenschaften seien im Stadioncatering tätig. Als Gastronomiekonzept ist kein Migros-Restaurant mit Self-Service vorgesehen, wie es die Kunden sonst kennen, sondern «ein klassisches Restaurant mit währschaftem Angebot».

In den nächsten Wochen wird nun der Menüplan erstellt, und ein Geschäftsführer für den Betrieb gesucht. Nach Möglichkeit sollen auch die bisherigen Mitarbeiter des Stadionrestaurants übernommen werden. Die Öffnungszeiten werden vorderhand so beibehalten wie bisher, nämlich von Montag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr. «Ein Ausbau drängt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf», heisst es.

Im Juli wird die «Muusfalle» geschlossen sein. Welche Umbauarbeiten im Restaurant vorgenommen werden sollen, ist laut der Migros noch nicht ganz klar. «Die erste Priorität hat nun die reibungslose Übernahme des Gastrobetriebs. Nach ein paar Monaten Erfahrung werden wir Anpassungen beim Konzept diskutieren», sagt Pressesprecher Reto Wüthrich.

André Häfliger ist nicht mehr zuständig für das Restaurant Muusfalle

André Häfliger ist nicht mehr zuständig für das Restaurant Muusfalle