In seinem letzten Jahresbericht ging der scheidende Präsident auf die Schwierigkeiten des Gewerbes ein in Zeiten von Einkaufstourismus und Online-Shopping.

Er streifte im letzten Jahr neu eingeführte Veranstaltungen wie den Detaillistenzirkel, der dazu da sein soll, Ideen relativ schnell und ohne grossen Aufwand umsetzen zu können. Aebi hinterlässt seinen Nachfolgern zudem finanziell ein gutes Polster: Die Rechnung 2015 schliesst bei einem Aufwand von 153'017 Franken mit einem Gewinn von 10'433 Franken ab. Das Eigenkapital steigt so auf 183'226 Franken.

Aebis Nachfolge tritt ein Co-Präsidium an mit Daniela Gaiotto und Andreas Jäggi (siehe Interview rechts). Die 76 stimmberechtigten Mitglieder wählten die beiden per Akklamation. Neu im Vorstand sind zudem Olten-Tourismus-Präsident Deny Sonderegger, Coop-City-Geschäftsführer Hans Ruedi Kern und Unternehmer Mike Zettel.

In seiner Laudatio würdigte der Oltner Gastronom Marius Studer den abtretenden Präsidenten als «Motivator, Ideengeber und Umsetzer». Er habe als Auswärtiger schnell Tritt gefasst in Olten und vieles neu eingeführt wie die direkten Gespräche mit der Stadt, die Klausur-Sitzungen mit Brainstorming oder sei bei Kritik selbst hingestanden.

Nur ein Versprechen hätte er nicht einlösen können: Dass er erst zurücktrete, wenn ein Parkhaus gebaut sei. «Das wäre eine Lebensaufgabe gewesen», so Studer. Als Geschenk erhielt er ein gemaltes Bild – Aebi als velofahrendes Parkleitsystem, die Autos hinter ihm herfolgend. (fmu)