Gemeinderat
Poststelle an der Hauptstrasse in Laupersdorf steht vor Schliessung

Es geht um eine Lösung der Postversorgung in Laupersdorf. Der Gemeinderat favorisiert als Alternative zur Poststelle eine Postagentur im Denner-Dorfladen.

Rudolf Schnyder
Merken
Drucken
Teilen
Wie lange bleibt sie noch in Betrieb, die Poststelle an der Hauptstrasse in Laupersdorf?

Wie lange bleibt sie noch in Betrieb, die Poststelle an der Hauptstrasse in Laupersdorf?

Bruno Kissling

Am 5. September 2012 und am 19. Dezember 2012 fanden vertrauliche Gespräche der Schweizerischen Post, vertreten durch Urs Krattiger und Bernhard Büchler, mit dem Gemeindepräsidenten Thomas Schwaller und Gemeindeverwalter Stefan Schaad statt. Es ging um eine Lösung der Postversorgung in Laupersdorf. Nun wurde der gesamte Gemeinderat darüber informiert. «Das veränderte Kundenverhalten, neue Technologien sowie die verstärkte Konkurrenz führen zu massiven Rückgängen am Postschalter.

In Laupersdorf sind die Einzahlungen und die Briefpostaufgabe seit Jahren rückläufig», erwähnte Urs Krattiger. So sind die Briefaufgaben seit 2007 um 13 Prozent und die Einzahlungen um 16 Prozent zurückgegangen. Heute verarbeitet die Poststelle Laupersdorf lediglich rund 100 Einzahlungsscheine pro Tag.

Geöffnet war die Poststelle während 38 Stunden pro Woche, und zwar täglich am Vormittag und Nachmittag von Montag bis Freitag sowie am Samstagmorgen. «Im Vergleich zur Anzahl Kundengeschäfte und Besuche müssten die Öffnungszeiten reduziert werden auf vier Stunden pro Tag von Montag bis Freitag und zwei Stunden am Samstagmorgen.»

Drei Varianten vorgeschlagen

Aus der Sicht der Post kommen als Varianten die Weiterführung der Poststelle mit Öffnungszeiten von 22 Stunden pro Woche, eine Postagentur in einem Dorfladen oder der Hausservice (Postgeschäfte werden beim Zustellpersonal an der Haustüre erledigt) in Betracht. «Allerdings steht für die Post eine Alternative im Vordergrund, denn die notwendige Reduktion der Öffnungszeiten kann nicht als kundenfreundlich bezeichnet werden», folgerte Urs Krattiger. Die Post führte auch schon Gespräche mit Paul Meister, Denner-Dorfladen, Laupersdorf, bezüglich der Integration und Führung einer Postagentur. Der Ladenbesitzer könnte sich dies durchaus vorstellen.

Heute gibt es in der Schweiz rund 480 Postagenturen. Dort sind nebst der Brief- und Paketaufgabe bargeldlose Einzahlungen mittels Karten möglich. Avisierte Postsendungen (grosse Pakete, eingeschriebene Postsendungen) werden zur Postagentur avisiert und können dort während der Öffnungszeiten abgeholt werden. Ferner sind Bargeldbezüge von 50 bis maximal 500 Franken möglich. Die Postfächer (heute sind deren 54 besetzt) werden zur Postagentur verlegt, ebenso der Briefeinwurf. Erwähnt wurde auch, dass die nächstgelegenen Poststellen in Balsthal und in Matzendorf innert fünf Minuten mit dem öffentlichen Verkehr erreicht werden können. (Gemäss Auskunft der Post sind «aus heutiger Sicht» in Matzendorf und Mümliswil keine Änderungen geplant.)

Der Gemeinderat favorisiert einstimmig die Schaffung einer Postagentur im Denner-Dorfladen. Dieser ist pro Woche an den Werktagen während 42 Stunden geöffnet, hat keine Betriebsferien, ist gut erreichbar mitten im Dorfkern und es hat ausreichend Parkplätze. Die Schweizerische Post entscheidet jedoch letztlich über die Schaffung der Postagentur. Käme es dazu, so würde dies bereits im Monat Mai 2013 umgesetzt.