Region Olten

Plattform für zukunftsweisende Ideen und neuartige Denkanstösse: Erster Digitaltag steht vor der Tür

Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft und damit auch den Alltag jedes Einzelnen.

Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft und damit auch den Alltag jedes Einzelnen.

Der erste Digitaltag Region Olten am 3. November 2020 behandelt rund 25 verschiedene Themen.

Der erste Digitaltag Region Olten am 3. November gehöre schweizweit zu den grössten Veranstaltungen der Schweizer Digitaltage, heisst es in einer Mitteilung. Im Rahmen eines Digimornings sowie von Workshops und Digitour am Nachmittag werden digitale Themen erlebbar gemacht und diskutiert sowie Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in Beruf und Alltag aufgezeigt und bietet rund 25 verschiedene Themen und Events an.

«Der Digitaltag lebt von der physischen Präsenz und vom persönlichen Interagieren. Eine komplette Verlagerung in die digitalen Kanäle kommt für uns nicht in Frage», wird Projektleiter Yannick Deiss von der Oltner Kommunikationsagentur salted in der Mitteilung zitiert. Deshalb hätten sich die Organisatoren dazu entschieden, trotz Einschränkungen den Digitaltag Region Olten in der geplanten Form anzubieten. Zum einen mussten die Teilnehmerzahlen der Events reduziert werden, zum anderen gelten auch am Digitaltag die mittlerweile üblichen Schutzmassnahmen wie das Tragen von Masken und die Abstandsregeln.

«Wir wollen die Profis mit den Laien zusammenbringen und für alle Interessierten erlebbar machen, was die Region Olten im Bereich der Digitalisierung zu bieten hat», erklärt Deiss weiter. «Wir wollen sensibilisieren und motivieren. Und letztlich auch jene ansprechen, die der Digitalisierung skeptisch gegenüberstehen oder bislang noch wenig damit konfrontiert waren.» Wichtig ist für ihn, dass der Digitaltag nicht als Verkaufsveranstaltung aufgefasst wird, sondern als Plattform für zukunftsweisende Ideen und für neuartige Denkanstösse, die gleichermassen präsentiert und diskutiert werden.

Über 35 Partner, Firmen, Organisationen und Bildungsstätten stehen hinter dem Anlass in Olten. Entsprechend vielfältig sind die rund 25 Themen, über die gesprochen und diskutiert wird oder die es auf der Digitour an den verschiedenen Standorten kennen zu lernen gibt. In den neun Workshops, die mehrheitlich zweimal durchgeführt werden, kommen Inhalte zur Digitalisierung im Unterricht schwergewichtig zur Sprache. Gerade die Schulen und Bildungsstätten haben in diesem Jahr neue Wege beschritten oder entsprechende Pläne gezwungenermassen kurzfristig umgesetzt.

Digitale Themen hautnah erleben

Ebenfalls in Workshops angesprochen werden praktische Bereiche wie das Banking oder Fragen zur künstlichen Intelligenz, zum Umgang mit Krisen oder mit Ängsten. Gleich zwölf Firmen geben in der nachmittäglichen Digitour einen Einblick in ihr Tätigkeitsgebiet, und dies jeweils gezielt ausgerichtet auf den Aspekt der Digitalisierung. Seien es Themen wie Wohnen, Patientenalltag, Internet-Verträge und smarte Zusammenarbeit oder Schlagworte wie Mikromobilität und E-Sport – gerade auf dem Rundgang zu den gastgebenden Unternehmen lassen sich digitale Themen hautnah erleben.

Den Auftakt zum Digitaltag Region Olten macht der Digimorning in der Kulturzentrum Schützi. Diverse Präsentationen behandeln unter anderem das «Internet der Dinge» und «Augmented Reality». Abends treffen sich die Teilnehmenden am gleichen Ort zum salted-Gala-Abend, an dem neben zwei Referaten und dem Tagesrückblick das Gesellige nicht zu kurz kommen soll. Eine Teilnahme an einem oder mehreren Programmpunkten ist für Besuchende kostenlos. Es ist jedoch zwingend eine Anmeldung über www.digitalday-olten.ch erforderlich. Dort sind auch die Details zu den einzelnen Themen, den Firmen sowie den Referierenden publiziert. Aufgrund der Schutzvorkehrungen seien die Plätze limitiert, sodass sich eine frühzeitige Anmeldung lohne. (mgt)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1