Senioren-Nachmittag
Oltner Tradition im Konzertsaal – «ü80» zeigten sich in bester Form

Die Stadt lud am Mittwoch zum traditionellen Seniorinnen- und Seniorennachmittag in den Konzertsaal. Seit Jahren wird diese Veranstaltung immer wieder sehr geschätzt. Die vielen zufriedenen Gesichter am Schluss der Veranstaltung bestätigten es.

Merken
Drucken
Teilen
Amüsierten sich gut, Oltens Seniorinnen und Senioren im Konzertsaal.

Amüsierten sich gut, Oltens Seniorinnen und Senioren im Konzertsaal.

bko

Seit Jahren ist es eine schöne Tradition, dass der Stadtrat von Olten die über 80-jährigen Seniorinnen und Senioren zu einem Nachmittag mit Unterhaltung und kleiner Verpflegung einlädt.

Vergangenen Mittwoch war es wieder soweit. Eine grosse Schar «ü80» hat sich im wunderschönen Konzertsaal Olten eingefunden, um den Darbietungen im Unterhaltungsteil zu folgen.

Die Dirigentin Priska Wyss-Aregger des Nostalgiechörlis Triengen hatte mit ihrer Stückwahl den Nerv des Publikums getroffen. Die Lieder und Schlager aus den 20- bis 60er Jahren des letzten Jahrhunderts begeisterten die Zuhörerinnen und Zuhörer.

Doch nicht nur musikalisch war das Konzert ein Hochgenuss, auch die Kleider mit den Hutkreationen und Accessoires aus den goldenen Zwanzigerjahren erfreuten die Anwesenden und liessen nostalgische Gefühle aufkommen.

Eine besondere Attraktion war die Gruppe Konterschwung, welche den zweiten Unterhaltungsblock bestritt. Die Gruppe mit neun Akrobaten, sorgte mit ihrer ziemlich schrägen Komik am Barren immer wieder für Lachsalven und unterhielt die Gäste aufs Beste.

Imbiss offeriert

Während des offerierten Imbisses nutzten die Seniorinnen und Senioren die Gelegenheit zu regem Gedankenaustausch und angeregten Diskussionen.

Nach der offiziellen Begrüssung durch Stadtpräsident Martin Wey kam er auf Vergangenes und auf anstehende Geschäfte zu sprechen. Seine herzlichen Willkommensworte und interessanten, mit Humor bestückten Ausführungen wurden mit grossem Applaus verdankt.

Der Nachmittag wird sehr geschätzt. Die vielen zufriedenen Gesichter am Schluss der Veranstaltung bestätigten es. (mgt)