Am Dienstag, dem 7. Januar 2014, war das Skigebiet Sörenberg fest in der Hand von rund 85 Oltner Schulkindern, die für einmal das Klassenzimmer gegen die Skipisten getauscht haben. Sie alle nahmen an den Oltner Schneespasstagen statt, welche vom Skiclub Olten bereits zum elften Mal durchgeführt werden. Lanciert wurde das Projekt im Jahr 2003 vom Schweizerischen Skiverband Swiss-Ski.

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Dienstag in Sörenberg der Auftakt zu den 11. Schneespasstagen Olten statt. Einige der Kinder standen dabei zum ersten Mal überhaupt auf den Skis respektive auf dem Snowboard.

Betreut wurden die Kinder von Schneesportlehrern der Schneesportschule Sörenberg. Und siehe da – selbst die blutigsten Anfänger zauberten am Ende eines traumhaften Wintertages erste Kurven in den Schnee, wenn auch noch etwas zaghaft.

Das Projekt trägt Früchte

Allen gemeinsam war jedoch, das sie den Tag im Schnee in vollen Zügen genossen haben. Auch Marcela Schmuziger vom SC Olten zieht ein positives Fazit: «Nach elf Jahren Schneespasstage Olten ist Nachhaltigkeit spürbar.»

So würden sich immer mehr Schulkinder für die freiwilligen Skilager der Schulen anmelden. Die Organisatorin der Oltner Schneespasstage führt dies auf den Erstkontakt der Oltner Schüler anlässlich der Schneespasstage zurück.

Weitere Schneespasstage

Weitere Schneespasstage finden am 14. und am 21. Januar statt. Organisiert werden die Schneespasstage Olten durch den Skiclub Olten. Weitere Partner sind unter anderem die Stadt Olten, welche zwei- von dreimal die Transportkosten von Olten nach Sörenberg übernimmt sowie örtliche Player im Skigebiet. Neben den Oltner Schulkindern profitieren Schüler aus sechs weiteren Schweizer Städten (Basel, Bern, Fribourg, St. Gallen, Thun und Zürich) sowie der Waadtländer Gemeinde Penthalaz von diesem Swiss-Ski-Projekt. Rund 3000 Schulkinder kommen so in den Genuss von insgesamt 37 Schneespasstagen.

Hintergrund zum Projekt

Skifahren ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Viele Kinder, besonders solche, die in der Stadt aufwachsen oder aufgrund ihres Migrationshintergrunds wenig bis keinen Bezug zum Schneesport haben, standen noch nie auf einer Skipiste und haben noch nie einen Skilift aus der Nähe gesehen.

Swiss-Ski hat das Projekt «Schneespasstage» im Jahr 2003 lanciert; unterstützt wird es vom BASPO sowie von Seilbahnen Schweiz. Wie bei allen Breitensportanlässen von Swiss-Ski bezweckt der Skiverband auch mit diesem Projekt, möglichst viele Kinder und Jugendliche die Freude an der Bewegung im Schnee zu vermitteln – sei es auf den Ski oder auf dem Snowboard. (mgt)