In Tempo-30-Zonen ist die Anordnung von Fussgängerstreifen wie auch in Begegnungszonen grundsätzlich unzulässig; es ist jedoch möglich, Streifen anzubringen, wenn besondere Vortrittsbedürfnisse für Fussgänger dies erfordern, namentlich bei Schulen und Heimen. Die Idee des „Verbots" besteht darin, dass zu Fuss Gehende aufgrund des tiefen Geschwindigkeitsniveaus die Strasse dort überqueren sollen, wo sie sich am sichersten fühlen und wo die Sichtverhältnisse am besten sind, und nicht gezwungen sind allfällige Umwegen in Kauf nehmen zu müssen.

Für Ausnahmen von der Regelung gilt untern anderem, dass die Fussgängerstreifen auf beiden Seiten der Strasse einen Warteraum haben müssen, der nicht überfahrbar sein darf und nach links und rechts Sichtweiten von mindestens 40 Metern aufweist.

Fustlig-Wilerfeld macht Auftakt

Derzeit ist die Stadtpolizei Olten an der Arbeit, den gesetzlichen Auflagen und den Forderungen der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) nachzukommen und alle Fussgängerstreifen in den Tempo-30-Zonen auf Stadtgebiet zu überprüfen. Den Auftakt macht das Quartier Fustlig-Wilerfeld; die restlichen Quartiere werden folgen. Tatsache ist, dass im Fustlig-Wilerfeld einige Fussgängerstreifen bestehen, die keine der von den Fachleuten empfohlenen und von der entsprechenden Verordnung vorgeschriebenen Voraussetzungen erfüllen; insbesondere werden dort die für allfällige Ausnahmen geforderten Frequenzen nicht erfüllt. In rund einem Dutzend Fällen kommt es daher zu Aufhebungen.

Die Überprüfung bedeutet aber nicht ausschliesslich die Aufhebung von Fussgängerstreifen, sondern auch die Verbesserung von bestehenden Situationen und teils sogar die Markierung neuer Fussgängerstreifen. So ist es klar, dass direkt bei Schulen, Kindergärten und Heimen Fussgängerstreifen nicht entfernt werden. Und auch die parallel zu Tempo-30-Strassen verlaufenden Streifen über den Wilerweg sollen nicht aufgehoben werden.

Bereits wurden im Quartier einzelne weiterhin bestehende Fussgängerstreifen nachmarkiert und teils umgebaut. Zudem wurden am Hinterausgang des Sälischulhauses Richtung Zelglistrasse sowie beim Bifangschulhaus zwei neue Streifen angebracht; dabei wurde als Test eine neue, besser sichtbare Farbe mit Swarowski-Steinen eingesetzt. Die weiteren Bereinigungen im Quartier Fustlig-Wilerfeld werden schwergewichtig während der Schulferien erfolgen. (sko)