In seinem Jahresbericht bedauerte Wolfgang von Arx, CO-Präsident der CVP Olten, insbesondere, dass die Stadtpartei niemanden gefunden hatte, der bereit war, für die Nationalratswahlen zu kandidieren. Zu bedauern sei auch der Mitgliederschwund, zurzeit zähle man rund zweihundert Mitglieder. Erklärtes Ziel seien deren dreihundert. Gesucht sind vor allem jüngere Menschen, die bereit seien, sich für die Anliegen der Partei einzusetzen.

Fraktionspräsident Christoph Fink ging auf die vergangenen Parlamentssitzungen ein. Stichworte wie Busverbindung nach Olten SüdWest, Städtische Betriebe Olten und immer wieder das fehlende Geld kamen dabei zur Sprache. Fink betonte aber auch, wie wichtig die Zusammenarbeit mit den anderen Parteien sei. Insbesondere mit Urs Knapp (FDP) und Ruedi Moor (SP) habe er sich zu konstruktiven Gesprächen getroffen.

Wurzeln bis ins 16. Jahrhundert

2017 wird ein Wahljahr sein. Marcel Steffen ist bereit anzutreten. Was den Gemeinderat betrifft: Die CVP Olten ist klar für eine Verkleinerung des Gemeindeparlaments von fünfzig auf vierzig Gemeinderäte.

Aufgrund des Wähleranteils sollten sechs Sitze erreicht werden, dies sei das erklärte Ziel, so von Arx. Was das Amt des Stadtpräsidenten betrifft: Martin Wey, erster Stadtpräsident, der nicht der FDP angehört, wird wieder antreten. Dies auch nach Absprache mit seiner Familie.

Es gibt kaum eine Generalversammlung, an der nicht ein Mitglied geehrt wird. Eine Flasche Wein, ein Geschenkkorb oder ein Blumenstrauss. Wenn aber ein derart verdientes Mitglied wie «Fido» Roland Rudolf von Rohr verabschiedet wird, braucht es etwas anderes, etwas Besonderes, meinte Co-Präsident von Arx.

Also stöberte er in Rudolf von Rohrs Vergangenheit bis zurück ins Jahr 1524, mehr als zehn Generationen zurück. Bei seinen Recherchen fand von Arx heraus, dass dessen Grossvater Gemeindepräsident von Kestenholz war.

Bei Fido könne man ein Polit-Gen nachweisen. Von Arx hat dazu eine Collage und einen Ordner erarbeitet. Dieser sei aber noch nicht vollständig, der Zurückgetretene habe aber sicher jetzt Zeit, diesen noch zu vervollständigen.

Parteipräsidium bestätigt

Ohne jede Diskussion wurde das Parteipräsidium gewählt. Als Co-Präsidenten amten Wolfgang von Arx und Christoph Fink. Daniel Grob wurde als Sekretär bestätigt. Daniel Joss, der in den letzten Jahren das Amt des Kassiers innehatte, wurde verabschiedet.