Olten/Wisen
Collie Herb will mit seinem «Summer idr Stadt» vergessene «Feelings» wecken

Passend zu den wärmer werdenden Temperaturen erscheint am Freitag der Song «Summer idr Stadt» vom Oltner Reggae-Sänger Collie Herb.

Denise Donatsch
Merken
Drucken
Teilen
Der Oltner Collie Herb, der heute in Wisen lebt, will ab Juli wieder Konzerte geben.

Der Oltner Collie Herb, der heute in Wisen lebt, will ab Juli wieder Konzerte geben.

zvg/Tad Douk

«Summer idr Stadt» lautet der Titel des jüngsten Streichs aus Collie Herbs Feder. Dabei heisst seine brandneue Single nicht nur gleich wie der legendäre Song «Summer in the City» von «The Lovin Spoonful», sondern bezieht sich auch auf diesen. Soundmässig – Vollblutrock versus sehr modernen Reggae – unterscheiden sich die beiden Songs jedoch weitgehend voneinander; die «coole» Note liegt aber beiden Liedern inne.

Auch zu Gershwins Jazzsong «Summertime» stellt der 34-jährige Musiker einen Bezug her und erzählt davon, wie «easy» im Sommer das Leben sei. «Ich habe mir den Song eher als ‹Abkühlung› gedacht und bewusst auf Sommer-Typisches wie Cocktails, Palmen und Strand verzichtet.»

Darum handle es sich um einen Sommersong der etwas anderen Art – der abkühlen und nicht zusätzlich anheizen solle. Jene Abkühlung untermalt der in Wisen lebende Künstler, der in Olten aufgewachsen ist, mit dem Sound von klirrend ins Glas fallenden Eiswürfeln.

Song wurde nicht im Studio produziert

Ein grosses Anliegen für den Künstler ist das Wiedererwecken von beinahe vergessenen Gefühlen.

«Durch die Zurückgezogenheit während der Coronazeit ging bei vielen Menschen das Feeling verloren, wie es ist, in der Aare zu schwimmen oder draussen mit Freunden einen Drink zu schlürfen.»

Dies wolle er nun wieder ankurbeln, indem er «guten Sound droppt».

Einen grossen Masterplan habe er aber nicht verfolgt mit der Single. Er hatte einfach Lust gehabt, etwas Neues zu produzieren. Da es die Situation nicht zuliess, gemeinsam mit seinen Musikern ins Studio zu gehen, musste Herb auf alternative Möglichkeiten zurückgreifen und verwirklichte den neuen Song mit bloss drei zusätzlichen Personen.

Die weibliche Stimme, die für die Begleitung verantwortlich ist, kommt von der Berner Jazzsängerin Lea Nussbaumer, die seit vielen Jahren auch live zum Team gehört. Joel Aloise, der Produzent des Riddims – dem typischen Instrumentalstück eines Reggaesongs –, befindet sich weit entfernt in North Carolina. Gemeinsam mit Herb sorgte dieser über den digitalen Weg für die richtigen Vibes.

«Diese Art von Zusammenarbeit brachte coole neue Inputs, denn man muss nehmen was man bekommt.»

Die Endbearbeitung übernahm Ralf Schick, der Herb auch live am Bass unterstützt.

Für die Zukunft stehen Konzerte und ein Mini-Album auf dem Programm. «Geplant sind ab Juli wieder Livekonzerte.» Jedoch würde er lieber noch länger auf Auftritte verzichten, falls es die Situation erfordert Abstand zu halten und Masken zu tragen. Seine Musik brauche Bewegung und die Leute sollen sich dabei anlächeln können.

Hier können Sie in die Single und auch in andere Songs von Collie Herb reinhören.