Olten
Rochaden im neuen Stadtrat – Marion Rauber wird neue Baudirektorin

An einer ausserordentlichen Sitzung hat der neue Oltner Stadtrat seine Direktionen für den Zeitpunkt ab August vergeben. Nur bei einer Direktion gibt es keinen Wechsel.

Merken
Drucken
Teilen
Marion Rauber übernimmt die Direktion «Bau» im neuen Stadtrat Olten.

Marion Rauber übernimmt die Direktion «Bau» im neuen Stadtrat Olten.

Bruno Kissling

Eineinhalb Wochen nach dem zweiten Wahlgang bei den Stadtratswahlen ist bereits klar, wer von den fünf Gewählten, welche Direktion in der neuen Legislatur ab 1. August 2021 erhält. Es kommt gleich zu mehreren Rochaden: Marion Rauber übernimmt neu die Direktion Bau von Thomas Marbet, der fürs Stadtpräsidium kandidiert und damit automatisch die Direktion Präsidium übernehmen würde. Auf Anfrage sagt Rauber:

«Es ist mein Wunschressort; ich bin mit der Verteilung sehr zufrieden und freue mich auf die neue Aufgabe.»

Sie sei bereits jetzt in mehreren Geschäften des Baus involviert gewesen und habe nach vier Jahren Exekutiverfahrung die nötige Sensibilität für Bauthemen erhalten.

Die Direktion Bildung und Sport der abtretenden Iris Schelbert übernimmt der neu gewählte Nils Löffel. Auch für ihn war es die Direktion erster Priorität, wie er auf Anfrage sagt. Themenmässig wäre ihm zwar die Sozialdirektion als Leiter der kantonalen Anlauf- und Koordinationsstelle für Kinder- und Jugendfragen im Amt für soziale Sicherheit näher gestanden. Doch nach Rücksprache mit dem Kanton wurde ihm wegen möglichen Interessenkonflikten abgeraten, diese Direktion zu übernehmen.

Neuer Sozialdirektor wird nun Raphael Schär-Sommer, der damit Nachfolger von Rauber wird, welche diese Direktion bisher innehatte. «Für mich ist es eine gute Lösung», sagt er auf Anfrage. Er sei unvoreingenommen in die Sitzung gegangen. Der einzige bürgerliche Vertreter im Stadtrat, Benvenuto Savoldelli, wird weiterhin die Finanzdirektion führen. Wie er vor kurzem gegenüber dieser Zeitung sagte, sei es sein Hauptanliegen gewesen, Finanzdirektor bleiben zu können.

Weil sich mit Marion Rauber und Raphael Schär-Sommer zwei Stadtratsmitglieder der Wahl ins Vizepräsidium stellen, musste die Zuteilung der Stellvertretungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. (fmu/sko)