Eindrücklich: Das Feuer auf dem Dach des Oltner Aareparks aus der Vogelperspektive.

Eindrücklich: Das Feuer auf dem Dach des Oltner Aareparks aus der Vogelperspektive.

Im Frühling 2016 hätten die gut 50 Wohnungen und Büro- sowie Retailflächen in der Überbauung Aarepark bezugsbereit sein sollen. Es kam anders. Der dortige Grossbrand Mitte Juli brachte den Terminkalender durcheinander, versetzte die halbe Stadt in Angst und Schrecken und liess Passanten sich ob der Explosionen ängstlich duckend durch die Strassen gehen.

Rund 150 Personen von Feuerwehr und Ambulanz kämpften an diesem Juli-Dienstag gegen die Bedrohung durch die «kleine Hölle über Olten». Die Bewohner der Stadt wurden angehalten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Die günstigen Witterungsverhältnisse sorgten dafür, dass der Rauch rasch in die Höhe steigen und sich dort verflüchtigen konnte. Tröstlich: Beim Vorfall kamen auch keine Personen zu Schaden.

Gegen 17 Uhr war der Brand ausgebrochen, knapp zwei Stunden später war er unter Kontrolle. Zwischenzeitlich waren Brandgeschädigte – das Feuer hatte sich auf eine angrenzende Liegenschaft ausgedehnt – in umliegenden Hotels untergebracht worden.

Aufgrund der Arbeit der polizeilichen Brandermittler gab die Solothurner Staatsanwaltschaft zehn Tage später bekannt, gegen einen Arbeiter auf der Baustelle ein Verfahren wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst eröffnet zu haben.

Gemäss Aussagen von Augenzeugen soll das Feuer bei Arbeiten mit Bitumen ausgelöst worden sein. Zwischenzeitlich steht der Aarepark vor neuer Blüte und soll im Herbst 2016, also ein halbes Jahr später als ursprünglich geplant, eröffnet werden. Bereits sind rund die Hälfte der insgesamt 56 Wohnungen reserviert oder vermietet.

13,7 Millionen Franken kostete das neue Kultur-und Sportcenter, welches am 14. November mit einer würdevollen Feier der Hägendörfer Bevölkerung übergeben wurde. Zu reden gab die Höhe des Sponsoringbeitrages der Raiffeisenbank.

In der Dreifachturnhalle finden bis zu 1000 Leute Platz, etliche Aussenplätze und eine professionelle Bühne runden das Angebot für die Dorfvereine ab.

Derbystimmung pur und ein Sieg für den EHC Olten im heimischen Kleinholz. (Archiv)

Derbystimmung pur und ein Sieg für den EHC Olten im heimischen Kleinholz. (Archiv)

Erst im siebten Spiel des Playoff-Finals war der Traum vom Meistertitel vorbei. Die erste Playoff-Runde gewannen die Powermäuse gegen Visp gleich mit 4:0, im Halbfinal folgte in der Serie gegen Martigny der Durchmarsch in den Final.

Dort erarbeiteten sich die Oltner einen Matchpuck, den sie aber vor eigenem Anhang nicht verwerten konnten. Das letzte Spiel ging mit 2:5 verloren, so holte der EHC Olten am Ende einer äusserst erfolgreichen Saison den zweiten Platz in der NLB.