Nachdem im Dezember 2009 der Oltner Fotograf Franz Gloor kurz vor seinem Tod sein Bildarchiv der Stadt Olten geschenkt hatte, gelangten nun auch die Fotoarbeiten des über die Landesgrenzen hinaus bekannten Solothurner Fotografen Roland Schneider, mit dem Franz Gloor über viele Jahre hinweg zusammengearbeitet hatte, ebenfalls als Schenkung an Olten.

Fotografie bildet einen Sammlungsschwerpunkt des Historischen Museums Olten, das sich auch darüber hinaus allgemein mit der jüngeren Technik- und Kulturgeschichte befasst. In den letzten Jahren sind private Fotografien, Bildserien und Teile von Fotoarchiven aus ehemaligen Industrieunternehmen und von frühen Fotohäusern der Stadt Olten in das städtische Museum gelangt, das mit diesem Material und mit Bildern des Stadtarchivs Olten Sonderausstellungen organisiert. Mit den Forschungen und Ausstellungen zur Fotografiegeschichte der Stadt leistet das Museum zugleich auch einen weiteren Beitrag an die jüngere Geschichte des Kantons Solothurn. Der Regierungsrat unterstützt denn auch regelmässig die Angebote des Museums.

Zurzeit ist bereits eine kleine Auswahl der Fotografien von Roland Schneider in der aktuellen Ausstellung des Historischen Museums «Fotografie der Gegenwart am Jurasüdfuss» zu sehen (bis 15. April.) Neben Aufnahmen von der Schrottverarbeitung und von Arbeitern der Von-Roll-Eisenwerke, Werkaufnahmen aus der Bally-Schuhfabrik in Schönenwerd und der Fabrik für Präzisionsinstrumente Kern in Aarau sind auch Bilder aus einer frühen Reportage in der Druckerei Ringier in Zofingen ausgestellt. Die Aufnahmen hängen neben Bildserien von Franz Gloor, womit die Ausstellung und der Katalog an die ehemalige Partnerschaft der beiden Fotografen erinnern und zugleich deutlich machen, wie gut sich die beiden Archivgruppen inhaltlich ergänzen. (mgt)