Olten
Inklusion Tür und Tor öffnen: Die Arkadis-Stiftung lanciert in Olten ihren ersten Laden

Im neuen Geschäft werden Dekoartikel und Lebensmittel aus den Ateliers der Stiftung angeboten. Personen mit kognitiver Beeinträchtigung bekommen so eine Tagesstruktur.

Felix Ott
Drucken
Teilen
Flavia Bättig präsentiert stolz den neuen Arkadis-Laden an der Oltner Aarauerstrasse.

Flavia Bättig präsentiert stolz den neuen Arkadis-Laden an der Oltner Aarauerstrasse.

Bruno Kissling

Die in Olten gegründete Stiftung Arkadis eröffnete am 8. Dezember den ersten Laden seiner Art. An der Aarauerstrasse 10 direkt neben dem Arcafé werden nun auch verschiedene Produkte aus den hauseigenen Ateliers angeboten.

Im Atelier Schärenmatte werden Personen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf kreativ tätig. Aus verschiedenen Naturmaterialien können dort Menschen mit einer kognitiven und/oder körperlichen Beeinträchtigungen handwerkliche Erzeugnisse und Lebensmittel herstellen, erklärt die Leiterin Tagesstruktur Sonnenblick, Flavia Bättig.

Die Tagesstätten des Bereichs Sonnenblick richten sich hingegen an Personen, die weniger Unterstützungsbedarf aufweisen. Die Ateliers bieten Klientinnen und Klienten eine Tagesstruktur an, in welcher diese möglichst selbstständig verschiedene Produkte herstellen.

Im Arcafé führen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam ein Lokal. Es werden nebst Kaffee auch diverse Kuchen und warme Mahlzeiten verkauft. Ausserdem wurden bisher auch wenige Schmuckstücke aus den Ateliers Schärenmatte und Sonnenblick angeboten.

Dieses Angebot wurde nun durch das daneben frei gewordene Lokal erweitert. Die ehemalige Shisha-Bar wurde dazu aufwendig umgestaltet. Neu gibt es eine Verbindungstür zum benachbarten Arcafé, um so Kontakte und Austausch weiter zu fördern.

Ein Laden der Inklusion ermöglicht

«Im Zentrum der beiden Geschäfte steht immer der Inklusionsgedanke», sagt Bättig. Personen mit Beeinträchtigung können dort bei einer spannenden Tätigkeit Kontakte, Begegnungen und Teilhabe erfahren. Jeweils drei bis vier Klientinnen und Klienten der Stiftung Arkadis führen den Laden gemeinsam mit einer Betreuungsperson von der Anlieferung bis zum Verkauf selbstständig.

Es ist auch möglich, Produkte vor Ort herzustellen wie zum Beispiel saisonaler Sirup, Marmeladen und weitere Produkte. Aktuell sind verschiedene Produkte wie Kerzen, Weihnachtsschmuck und Gefässe aus Ton im Angebot. Aber auch eine eigene Variante des Kubb-Spiels steht zum Verkauf. Dazu ergänzen diverse nützliche Artikel und Lebensmittel, wie beispielsweise Kräutersalze oder Gewürzöle das Angebot. Bättig berichtet:

«Am Eröffnungstag zeigten bereits einige Passantinnen und Passanten ihr Interesse an dem neuen Geschäft.»

Aktuelle Nachrichten