Olten
Die letzten drei Altersausflüge der Stadt Olten sind ausgefallen – nun wird eine Alternative geprüft

In einem Auftrag wird eine Alternative zu den ausgefallenen Altersreisen der letzten drei Jahre gefordert. Der Oltner Stadtrat erklärt den Prüfungsauftrag für erheblich. Die Suche nach einer geeigneten Lokalität erweist sich aber als schwierig.

Felix Ott
Drucken
Teilen
Die vergangenen drei Altersausflüge der Stadt Olten mussten aufgrund Budgetreferendum und Coronapandemie abgesagt werden. (Symbolbild)

Die vergangenen drei Altersausflüge der Stadt Olten mussten aufgrund Budgetreferendum und Coronapandemie abgesagt werden. (Symbolbild)

Jürg Mueller (Archiv)

Die Christine von Arx und Eugen Kiener (beide SP/JSP) erteilen dem Oltner Stadtrat den Auftrag, für die ausgefallenen Altersausflüge der 75- und 80-Jährigen eine Alternative zu organisieren. 2019 fiel die Reise aufgrund des Budgetreferendums aus. 2020 und 2021 wurden die Ausflüge pandemiebedingt abgesagt.

«Inzwischen sind die Angehörigen der entsprechenden Altersgruppe geimpft», heisst es im Auftrag. Sie würden sich freuen, wenn ein baldiges Zusammenkommen wieder möglich sei.

Anstelle einer Reise würden sich viele ältere Personen nach Begegnungen und dem Austausch mit Jahrgängerinnen und Jahrgängern sehnen. Deshalb sollen «die Veranstaltungen neben unterhaltenden Darbietungen und einem Imbiss viel Zeit für das ungezwungene Beisammensein umfassen», schreiben von Arx und Kiener.

In den Budgets 2019, 2020 und 2021 ist jeweils ein Betrag von 40'000 Franken enthalten: für Altersausflüge inklusive Nachmittag im Stadttheater für Seniorinnen und Senioren über 81 Jahre. Falls die budgetierten Mittel nicht mehr zur Verfügung stünden, soll im Budget 2022 oder im Folgejahr ein entsprechender Betrag aufgenommen werden, fordern die Auftraggeber.

Der Stadtrat prüft Alternativen als Entschädigung

Der Stadtrat sei bereits auf der Suche nach alternativen Formen und erkläre deshalb den Prüfungsauftrag für erheblich, schreibt Stadtpräsident Thomas Marbet in der Antwort.

Insgesamt seien es 760 Seniorinnen und Senioren, die keinen Altersausflug mitmachen konnten. Für den 2020 und 2021 ausgefallenen Nachmittag im Stadttheater für über 80-Jährige werden über 1100 Personen pro Jahr eingeladen. Eine Kombination der Anlässe sei aufgrund dieser hohen Besucherzahl nicht möglich, schreibt der Stadtpräsident.

Da zusätzlich immer mehr Seniorinnen und Senioren in Olten leben würden, erweise sich die Suche nach geeigneten Lokalitäten zunehmend als schwierig. Bei einer Aufteilung auf verschiedene Anlässe werde hingegen der Bedarf an finanziellen und personellen Ressourcen steigen, betont Marbet.

Aktuelle Nachrichten