Olten SüdWest

Neuer Quartierverein will die Anwohner unterstützen

Vorstand Quartierverein Olten Südwest: (v.l.) Samuel Weiss (Präsident), Jonas Däster (Presseverantwortlicher), Patrizia Oesch (Aktuarin), Alain Annaheim (Vostandsmitglied) und Kevin Trüssel (Kassier).

Vorstand Quartierverein Olten Südwest: (v.l.) Samuel Weiss (Präsident), Jonas Däster (Presseverantwortlicher), Patrizia Oesch (Aktuarin), Alain Annaheim (Vostandsmitglied) und Kevin Trüssel (Kassier).

Der Quartierverein Olten Südwest hat sich das Ziel gesetzt, die Gemeinschaft im neuen Stadtteil zu fördern. Der politisch und konfessionell neutrale Verein will die Interessen der Anwohner in der Öffentlichkeit vertreten und sich für ihr Wohl einsetzten.

Bereits an der letzten SP-Versammlung im März kursierte das Gerücht, dass sich Anwohner des neuen Quartiers Olten SüdWest bald zu einen Verein zusammenschliessen würden, um ihre Anliegen zu vertreten. Am 20. April war es soweit, vermeldet am Freitagnachmittag der frisch gegründete Verein in einer Medienmitteilung.

Der Quartierverein Olten Südwest besteht aktuell aus fünf Vorstandsmitgliedern und sechs weiteren Gründungsmitgliedern. Präsident ist Samuel Weiss und das Vereinslokal das Bloomell Coffeehouse. «Wir sind politisch unabhängig», betont Presseverantwortlicher Jonas Däster auf Anfrage. Im jungen Vorstand sei auch niemand politisch aktiv. Unter den anderen Mitgliedern seien jedoch unterschiedliche Parteien vertreten.

Eines der Hauptanliegen des Quartiervereins ist, dass so bald wie möglich eine Unterführung via Bahnhof Hammer zur Innenstadt gebaut wird. Die genaue Version ist ihnen egal. «Es muss keine Luxusvariante sein», sagt Däster. Wichtig ist ihnen, dass überhaupt eine direkte Verbindung zur Innenstadt entsteht. Dass die Chancen dafür gut stehen, davon ist der Verein überzeugt. «Es gibt schon Parteien und Interessengemeinschaften, die an unserer Seite kämpfen werden», sagt Däster bestimmt. Klingt vielversprechend.

Effektiv deuten auch das junge Durchschnittsalter des Vorstands und die bereits entstandene Website mit verschiedenen, angekündeten Projekten auf einen grossen Tatendurst hin. Das aktuell grösste Vereinsanliegen ist im Moment aber kein politisches. «Wir wollen zuerst mal die Quartier-Gemeinschaft fördern und unsere Nachbarn kennenlernen.» (do)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1