Rickenbach
Neue Betten für Volvo und Nissan bei der Park-Garage Härtsch

Bei der Park-Garage Härtsch AG tut sich was: Bis Ende 2018 steht der Betrieb im modifizierten Gewand da. Separate Räume für Volvo und Nissan inklusive.

Urs Huber
Drucken
Teilen
Tankstelle und Tankstellenshop kommen weg; die ersten Massnahmen einer Neuorientierung bei der Park-Garage Härtsch. Bruno Kissling

Tankstelle und Tankstellenshop kommen weg; die ersten Massnahmen einer Neuorientierung bei der Park-Garage Härtsch. Bruno Kissling

BRUNO KISSLING

Etwas gedulden müssen sich Neugierige schon noch: Aber bis Ende 2018 wird umgesetzt sein, was Ronar Härtsch, Geschäftsführer der Park-Garage Härtsch AG in Rickenbach, bereits heute andeutungsweise bemerkt: Die Tankstelle verschwindet, ebenso der dazugehörige Tankstellenshop. An deren Stelle tritt ein neuer Ausstellungspavillon, der für die beiden hauseigenen Marken Volvo und Nissan künftig zu «getrennten Betten» führen wird, wie der Volksmund sagen würde.

Zwar noch immer unter dem Dach der Park-Garage Härtsch AG vereint, aber eben getrennt ausgestellt. «Damit kommen wir dem grossen Wunsch der Importeure entgegen», so Ronar Härtsch zum Entscheid, den er im Januar dieses Jahres fällte.

Konkurrenz stark

Keineswegs blauäugig. «Die Tankstelle und der dazugehörige Shop haben in den letzten Jahren die Konkurrenz in der unmittelbaren Nähe zu spüren bekommen. Dieser Konkurrenz wollte der Betrieb nicht länger hinterherjagen», erklärt der Geschäftsführer. Und richtig: Wer vom Standort der Park-Garage Richtung Osten blickt, bemerkt: Innerhalb von zwei-, dreihundert Metern liegen zwei Tankstellen mit dazugehörigen Shops links und rechts der Kantonsstrasse T5.

Ein Umstand, der bei Ronar Härtsch die Idee reifen liess: Bündelung der Kräfte, Konzentration aufs eigentliche Kerngeschäft und – optimale Nutzung des Firmengeländes, welches im Übrigen einer Gestaltungsplanpflicht unterliegt. «Planung und Umsetzung werden noch eine Weile in Anspruch nehmen», meint der Geschäftsführer. Immerhin: Kommende Woche wird mit dem Rückbau der Tankstelle begonnen. Abklärung zu Altlastenfragen und Entsorgungsnachweise gehen solchen Rückbauprojekten jeweils voraus.

Das erklärt auch, warum Ronar Härtsch frühestens Ende dieses Jahr seine Vorstellungen zum Projekt konkretisiert haben wird. So bleibt auch das Investitionsvolumen noch unklar. Klar dagegen ist: Die Waschboxen und die automatische Waschanlage bleiben unverändert im Angebot. «Für unsere Kundschaft im Vergleich zur Tankstelle wohl das interessantere Angebot», sagt Ronar Härtsch, obwohl er um den Umstand weiss: Für die Volksseele gehören Tankstelle und Garagenbetrieb unabdingbar zusammen.

Ausgezeichnet

Doch Ronar Härtsch, seit über drei Jahrzehnten im Geschäft, weiss, wie sich Märkte bewegen. Nicht umsonst wurde die A-Vertretung 2013 zum «Volvo-Vertreter des Jahres» erkoren; gleichbedeutend mit besten Werten in den Bereichen Kundenprozesse, Vertreterkompetenz und Vertreterstandards.

Aktuelle Nachrichten