Verstaubte Stühle stehen vor dem Lokal, hinter dem Schaufenster hängt noch immer die Weihnachts-Deko. Im Oltner Imbiss Twisty Chicken sind seit Anfang Jahr die Schotten dicht. An der Tür hängt ein Zettel: «Wegen Sachbeschädigung vorübergehend geschlossen». Was ist passiert?

Die Hintergründe kennt Thomas Kummer, Mediensprecher der Solothurner Kantonspolizei: «Die Polizei ist am 8. Januar informiert worden, dass eine unbekannte Täterschaft zwischen dem 6. und 8. Januar im Innern des Lokals ‹Twisty Chicken› in Olten mutwillig diverses Mobiliar beschädigt hat», schreibt er auf Anfrage. Die Schadensumme belaufe sich auf mehrere 10'000 Franken, die Betroffenen haben Anzeige gegen Unbekannt eingereicht. Die Ermittlungen der Polizei laufen – bis jetzt jedoch erfolglos: «Bisher sind weder die Hintergründe dieser Tat bekannt, noch konnte die Täterschaft ermittelt werden», so Kummer.

Imbiss bleibt zu

Die ganze Geschichte spielte sich vor rund 1,5 Monaten ab. Getan hat sich im Lokal seither anscheinend nichts. Hat man nicht vor, wieder zu öffnen? Tatsächlich nicht, wie Ayhan Yilmaz erklärt. Seit rund zwei Monaten ist er Strategiemanager von «Twisty Chicken». Wirtschaftlich würde das Geschäft rentieren, so Yilmaz. Eigentlich würde man den Standort gerne beibehalten. «Doch wir haben Angst.»

Der Vandalismus-Akt Anfang Januar sei bereits der Dritte dieser Art gewesen. «Und jedes mal ist es schlimmer geworden. Was, wenn es ein Viertes mal passiert? Und was, wenn es dann noch schlimmer wird?» Deshalb habe man sich entschlossen, das Fast Food-Restaurant nicht wieder zu öffnen. «In Olten sind wir offenbar nicht willkommen.»

Eröffnet wurde das Lokal erst vor einem halben Jahr. «Richtig gutes Poulet sucht man in Olten vergebens», erklärte Geschäftsführerin Gökçe Özyurt damals gegenüber dieser Zeitung. Sie zeigte sich optimistisch, mit dem Konzept Erfolg zu haben. Bereits damals standen Expansionsgelüste im Raum: «Wir schauen jetzt, wie es läuft, haben aber schon weitere Standorte in Aussicht», liess sie verlauten.

Ab nach Solothurn

Die Expansionsgelüste sind mit diesem Rückschlag nicht vom Tisch, im Gegenteil. Zwar bedauert Yilmaz, dass man den Standort Olten aufgeben müsse, der erste und momentan einzige Standort von «Twisty Chicken». Das erste Lokal sei nämlich immer eine super Plattform, um das eigene Konzept zu bewerben und allfällige Investoren für weitere Standorte an Bord zu holen. Doch auch ohne das ursprüngliche Oltner Lokal werde man expandieren. So wolle man in den nächsten Monaten an mehreren Standorten Restaurants eröffnen, unter anderen auch in Solothurn. Interessierte Investoren habe man bereits, so Yilmaz.

«Twisty Chicken» gehört keiner Fast-Food-Kette an. Geführt wird das Restaurant von einer GmbH mit einem Team rund um die Geschäftsführerin Gökçe Özyurt.

Häufige Wechsel

Am Standort des «Twisty Chicken» an der Konradstrasse 23 befand sich vor dem Fast Food-Restaurant das «Café Berva». Auch dieses ist nach nur kurzer Zeit verschwunden. Das Gebäude gehört einem Zürcher Immobilienunternehmen. Dieses äussert sich nicht zum aktuellen Fall: «Wir können keine Aussagen zu den aktuellen Mietverhältnissen machen», heisst es auf Anfrage.