Gestern Freitag war die Oltner Holzbrücke bereits ab fünf Uhr in der Früh für jeglichen Fussgängerverkehr gesperrt. Grund dafür war die Entfernung des 20 Tonnen schweren Metallstegs, den Metallbauer anfangs März letzten Jahres einbauten. Der 40 Meter lange Notsteg überbrückte jene Stellen der Holzkonstruktion, welche durch den Brand am stärksten in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die tonnenschwere Konstruktion wurde benötigt, um die zwei Meter breite Notbrücke möglichst schwingungsfrei begehbar zu machen. Die Arbeiten zur Sanierung der brandgeschädigten Holzbrücke gehen laut Projektleiter und Bauingenieur Daniel Aerni planmässig voran. Als Nächstes werden nun auf der Nordseite der Brücke die verbrannten tragenden Balken und Bodenbretter der Lauffläche und Werkleitungen ersetzt sowie eine Brandmeldeanlage und Taubenschutznetze montiert. Wie geplant konnte die Brücke für Fussgänger gegen Abend wieder freigegeben werden; jetzt kann das historische Bauwerk auf der bereits sanierten südlichen Seite begangen werden. Die feierliche Wiedereröffnung ist für den 1. August geplant.

Abbau Notsteg Holzbrücke Olten

Abbau Notsteg Holzbrücke Olten

Während des ganzen Tages wurde auf der Holzbrücke Olten der 40 Meter lange und 20 Tonnen schwere Notsteg abgebaut. Neu wird die Brücke nun wieder auf dem in den letzten Wochen erneuerten Bereich auf der Brücken-Südseite passiert; nun folgen die Sanierungsarbeiten im Nordbereich der Brücke, wo auch die Werkleitungen durchlaufen und erneuert werden.