Musikalisch ist das diesjährige Stadt- und Schulfest in Olten wohl kaum noch zu schlagen. Mehr geht fast nicht. Musik quasi am laufenden Band. Ein besonders Schmankerl aber wartet mit den rund 130 freiwilligen Schülerinnen und Schülern, die sich am Sonntagabend um 17 Uhr mit Adrian Stern auf die Bühne wagen.

Gestern Mittwoch war die erste und einzige Gesamtprobe im Singsaal des Froheim Schulhauses. Am Dirigentenpult: Sandra Rupp Fischer, am Piano Roman Wyss. Weitere Begleitmusiker werden am Sonntag dazustossen. Melodie und Rhythmus der Stücke haben die «Sternchen rund um Stern» aber nicht nur im gemeinsamen Proben gelernt; nein. Vielmehr bekamen sie im Vorfeld Files ausgehändigt, mit deren Hilfe sie das Ganze auswendig lernen konnten.

Eindrücke aus der Probe für das Schulfest mit Adrian Stern

Eindrücke aus der Probe für das Schulfest mit Adrian Stern

Nicht nur mit Stern

Durchaus erfolgreich, wie sich am Mittwochnachmittag zeigte. Gut 100 Kinder waren dabei und sangen sich innert knapp anderthalb Stunden durchs Programm, in dem sich – logischerweise auch drei Songs von Adrian Stern befinden. «Sie fragen häufig, ob jetzt der Adrian Stern in die Probe komme», lacht Sandra Rupp Fischer. Sie werden sich alle noch ein bisschen gedulden müssen, bis es so weit ist. Erst mal gilt es, «Songs wo mir liebed», «Das wünsch i dir» oder «Nr. 1» möglichst präzise zu intonieren. «Es läuft gut», lobt Sandra Rupp Fischer die Kinder.

Sie hat sich zusammen mit Roman Wyss im Übrigen auch die Freiheit genommen, Musikalisches jenseits des Sternschen Repertoires ins Programm aufzunehmen. Mani Matters «Strandbad» in drei Sprachen etwa erlebt als Kanon, lebendig rhythmisiert, teils im Sprechchor gezeigt, ein Revival; «Eye Of The Tiger» lässt bei dessen Ankündigung den Sängerinnen und Sängern gar ein «Yeah» entfahren oder das stimmige «Hollaradio» aus dem Hasbacher Jodler «kommt ganz gut an», wie Sandra Rupp Fischer weiss. Obwohl: Erst sei man skeptisch gewesen, ob der überhaupt hinhaue.

Seit einem knappen halben Jahr weiss man in Olten vom Auftritt des Sängers und Songschreibers Adrian Stern, der 2003 mit «Ha nur welle wüsse» seinen ersten Erfolg landete. Das Schlussbouquet von Stern und Sternchen dürfte zum finalen Knaller des Schulfestes werden.

Wie gesagt: Musikalisch brauchen sich Stadt- und Schulfest nicht zu verstecken. Bereits am Samstagabend jagen sich die Glanzlichter mit Lokalkolorit in der Schützi. Die Frozen Crocodiles & Strings eröffnen den Abend, gefolgt von Collie Herb, dem «Bob Marley aus Olten», wie der Reggea-, Dancehall- und Rap-Musiker bisweilen auch genannt wird. Erst Troubas Kater bricht mit der lokalen Verwurzelung der Protagonisten. Das vielköpfige Ensemble nimmt die Schützi-Bühne in Beschlag, eh gegen 23.30 Uhr das Mischpult in die Hände von DJ P-Tea gerät. Dabei ist noch für musikalische Konkurrenz gesorgt. Droben auf der Kirchgasse warten nämlich Überraschungsbands auf.