Hägendorf
Mit 20 verliebt, aber wieder getrennt: Baby Andjela krönt die alte Liebe ihrer Eltern

Die 59-jährige Zlata Vasilijevic und ihr Mann Djura aus Hägendorf bekamen dank einer künstlichen Befruchtung ein Baby. Für die beiden ist die kleine Andjela die Krönung einer alten Liebe, denn bereits mit 20 Jahren war es Liebe.

Drucken
Teilen
Zlata Vasilijevic mit der sechsmonatigen Andjela.

Zlata Vasilijevic mit der sechsmonatigen Andjela.

TeleM1

Mit 20 Jahren verliebte sich Zlata Vasilijevic unsterblich in Djura. Doch diese Liebe sollte nicht sein. Die serbischen Eltern verboten ihnen zusammen zu sein. «Er stammte aus einem Dorf, das fünf Kilometer entfernt lag», erzählt die Hägendörferin gegenüber «Blick».

Die beiden hörten auf ihre Eltern und sahen sich fortan nicht mehr. Unabhängig voneinander führten ihre Wege in die Schweiz. Dort hatten sowohl Zlata als auch Djura eine Beziehung. Zlata heiratete, ihre alte Liebe hatte eine Beziehung. Djura wurde zwei Mal Vater.

Doch nach 20 Jahren waren beide Beziehungen am Ende. Sie sei 44 gewesen, als sie einen überraschenden Anruf von Djura bekommen habe, erzählt sie dem Boulevardblatt. Er hatte erfahren, dass sie auch in der Schweiz lebt und wollte sie treffen. Wie es weiterging? Heute sind Zlata und Djura Mann und Frau – und glückliche Eltern.

Neue Hoffnung

Die heute 59-Jährige betont, dass sie sich immer schon Kinder gewünscht habe, «es wollte einfach nie klappen». Bereits mit 41 Jahren habe sie sich über künstliche Befruchtung informiert. Weil man ihr aber nicht weiterhelfen konnte, fand sie sich damit ab, keine Kinder zu bekommen.

Als eine Kollegin mit 45 dank einer In-Vitro-Befruchtung in der Ukraine schwanger wurde, hatte Zlata Vasilijevic wieder Hoffnung. Die Befruchtung mit dem Sperma ihres Mannes klappte, nun haben die beiden Andjela in ihrem Leben. (ldu)

Aktuelle Nachrichten