Olten

Mehr Platz, bessere Lage, grösseres Angebot: Downtown Yoga zieht um und will hoch hinaus

Nathalie (links) und Janine Gmür eröffnen Anfang März ihr Studio Downtown Yoga an der Hauptgasse 21 in Olten.

Nathalie (links) und Janine Gmür eröffnen Anfang März ihr Studio Downtown Yoga an der Hauptgasse 21 in Olten.

Das Studio Downtown Yoga von Nathalie und Janine Gmür zieht von der Baslerstrasse an die Hauptgasse in Olten. Ab Anfang März bieten die beiden Schwestern im ehemaligen Gebäude des Damen Bernheims Yoga-Lessons an — und wollen damit eine breite Kundschaft erreichen.

Sie sind noch keine 30, aber hauen ganz schön auf die Yoga-Pauke. Im unternehmerischen Sinn, wohlverstanden. Nathalie (29) und Janine (26) Gmür, das Schwesternduo mit Wurzeln in Wangen bei Olten, eröffnen am 3. und 4. März ihr neues Yogazentrum an der Hauptgasse 21 in Olten.

Dort, wo einst Damen Bernheim beheimatet war, zieht wieder Leben ein. Und durchaus in langfristiger Absicht. «Es war», sagt Janine Gmür, «so etwas wie ein Traum, hierhin zu ziehen, in die Altstadt.» Und Schwester Nathalie fügt hinzu: «Und vor allem bei dieser Lage.»

So also ziehen die beiden von der Baslerstrasse, wo Downtown Yoga derzeit noch beheimatet ist, Anfang März an die Hauptgasse. 340 Quadratmeter auf zwei Etagen stehen im neuen Studio für Yoga-Lessons bereit, wie man heute auf Neudeutsch sagt. In einem breiten Angebot.

Für Nichtyogis eigentlich schon fast nicht mehr überschaubar; die Variationen sind breit gefächert: Yin Yoga, Morning Yoga, Lunch Yoga, Easy Sunday Yoga oder Inside Yoga Stile. Hinzu kommen Body Art (kombiniert Bestandteile aus Yoga, Pilates, und Tai Chi), Zumba (eine Mischung aus Aerobic und überwiegend lateinamerikanischen Tanzelementen) oder All about Core (Rückentraining).

Und das ist noch nicht alles: Neu wollen die Schwestern auch Kids- und Aerial Yoga anbieten. Von Letzterem sagt die Werbung: «Nur Fliegen ist schöner.» Dahinter steckt eine Richtung der indischen Yoga-Lehre, die mit Trapeztüchern arbeitet.

Unternehmerisch handeln

Mit ihrem unternehmerischen Ausbau macht das Schwesternpaar einen Schritt ins eigentliche Unternehmertum. Zwar will Nathalie Gmür ihren angestammten Beruf nicht aufgeben, aber geschäftsmässig sind die Vorstellungen der beiden – die eine ausgebildete Yogalehrerin und die andere Fitnessinstruktorin – klar, auch wenn sie in diesem Zusammenhang nicht von einem Businessplan reden: «Innert Jahresfrist wollen wir unsere Kundschaft mindestens verdoppeln», so Janine Gmür.

An der Baslerstrasse waren es 100 bis 120 Personen; neu erwarten die Frauen 200 bis 240 Kunden. «Durchaus realistisch», sagt Nathalie Gmür. Denn Yoga sei für jedermann lernbar; und zwar in jedem Alter und unabhängig vom Geschlecht. Potenzial also ist da.

Ideen gibt es

Und auch an weiteren Angebotsideen fehlts dem Duo keineswegs. Der Blick der beiden Unternehmerinnen geht vorwärts. Yoga für Firmenangehörige etwa ist nur eines von vielen Angeboten, welches in ihren Köpfen schlummert.

Aber warum bloss sollen Firmenangehörige Yoga machen? «Weil Yogaübungen einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, Körper, Geist und Seele in Einklang bringen soll», weiss Nathalie Gmür. Da liege der Wert solchen Tuns auf der Hand. So nebenbei legen die beiden Frauen auch Wert auf die Feststellung, in ihren Räumlichkeiten werde modernes, dynamisches Yoga für jedermann angeboten.

Für die beiden Frauen steht ausser Zweifel, dass sich die Kundschaft innert Jahresfrist verdoppeln lässt. Und so geht die Geschichte von «Downtown Yoga» also weiter, jetzt einfach an der Hauptgasse. Aber als Teil des Studionamens wirkt der Begriff Downtown für Olten doch eigentlich recht überdreht? Die beiden Frauen lachen herzlich. «Uns gefiel der Name», meinen sie. Und Englisch, ja Englisch, das wirke frisch und versprühe internationales Flair.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1