Limpachtal
Revitalisierung Limpach: „Wegen Corona etwas ins Stottern gekommen“

Der Gemeindeverband Limpachtal will die Instandstellung Ladenböden und die Revitalisierung im Bereich Kräiligen vorantreiben.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
Der Limpach auf dem Gemeindegebiet Messen.

Der Limpach auf dem Gemeindegebiet Messen.

Rahel Meier

"Planung, Bauführung und Bauten am Limpach gestalteten sich 2020 coronabedingt etwas schwieriger", umriss Andreas Schluep, Präsident des Gemeindeverbandes Limpachtal, die Jahresarbeit. Der alljährlich notwendige Grossunterhalt, in dem das Gerinne und Uferböschungen aus- und abgemäht werden, fand statt. Auch die üblichen Auflandungen wurden abgetragen. Ausserdem wurden auf einer Länge von 1,4 Kilometern die Ladenböden im Limpach zwischen Balmbrücke bis unterhalb Chutzenbrücke mit dem zusätzlichen Einbau von drei Fischkästen und zwei Absenkungen instandgestellt.

Noch keine Fortschritte gab es beim 1,3 Kilometer umfassenden Projekt „Revitalisierung des Limpach“ im Bereich des Bätterkinder Ortsteils Kräiligen. Bern und Solothurn machen hier dem interkantonalen Verband mit seinen 7 angehörenden Gemeinden einige Auflagen. Zwar verfüge der Limpach im Unterlauf schon über einen „relativ natürlichen Flusslauf“, doch angestrebt sei eine Verbreiterung auf 27 Meter mit einer „Interventionslinie“ von beidseits 3 Meter, so Schluep. Erst wenn der Limpach weiter ins Land erodieren sollte, werden Schutzmassnahmen getroffen. Die für den Abschnitt zuständige Gemeinde Bätterkinden ist daran, die Ausdehnung des Gewässerraums auszuscheiden. Folge davon ist, dass Gespräch mit den betroffenen Landwirten zum Landerwerb stattfinden.

Schlechte Wasserqualität war kein Thema

An der 51. gut besuchten Abgeordnetenversammlung in Brittern stellte sich Raphael Haupt vom Planungsbüro B+S, Bern, als Nachfolger des bisherigen Planungsverantwortlichen Peter Röthlisberger vor, der allerdings trotz Pensionierung weiterhin in die Mitarbeit einbezogen ist. Die Versammlung zeigte sich zuversichtlich, dass bald ein Konzept für die Revitalisierung auf dem Tisch liegt und die entsprechenden Arbeiten in den kommenden zwei Jahren erfolgen. „Wir befinden uns hier auf guter Schiene“, ermutigte der Präsident. Als naheliegende Aufgabe wird Haupt die Erneuerung der Ladenböden von der Chutzenbrücke bis Höhe Schnottwil im kommenden Jahr begleiten.

Erwünscht bleibt im gesamten Limpach ein gewisses Pflanzenwachstum an den Rändern, das wichtig ist für Amphibien. Auch viele Fische gebe es im Fluss, betonte Schluep, ohne näher auf die vor Monaten kritisierte schlechte Wasserqualität einzugehen. Weiter verfolgt wird die Bepflanzung an den Limpachborden, wofür sich neben Einzelbäumen besonders Hecken eignen. Andreas Hauert verwies auf Pflegekonzepte, die der Forstbetrieb Bucheggberg wahrnehmen wird. Kurz angesprochen wurde das Problem der Biberschäden, das im Limpach zumeist durch Umsiedlung der Tiere behoben werden kann.

Kritik wegen Eigenkapital des Gemeindeverbands

Jessica Jau, zuständig für die Finanzbuchführung, orientierte über den Haushalt des Gemeindeverbandes. Wegen ausgefallener Arbeiten erzielte die Jahresrechnung einen Überschuss von 138 212.15 Franken. Der Sach- und Betriebsaufwand lag bei 64 346 Franken zuzüglich rund 35 000 Franken für den Unterhalt Tiefbauten. Investiert ins Projekt Ladenböden wurden rund 410 000 Franken.

Der Verband rechnet aktuell mit einem Eigenkapital von 626 366.50 Franken. Vom Delegierten aus Buchegg wurde deshalb die Höhe der Gemeindebeiträge, die sich gesamthaft auf jährlich 200 000 Franken belaufen, hinterfragt. Schluep riet jedoch, vorerst nichts daran zu ändern, weil die kommenden Investitionen vor allem ins Projekt Revitaliserung tragbar bleiben müssten.

Auch Rechnungsrevisor Thomas Stutz sprach sich für Beibehaltung im Sinne einer sicheren Liquiditätsplanung aus. Sehr beruhigend wirken die Aussichten im Budget 2021 und in der Finanzplanung bis 2025. Die Versammlung unterstützte alle Anträge einstimmig. Jessica Jau verabschiedete sich, denn sie wechselt ihre Stelle. Finanztechnisch wird der Gemeindeverband Limpach ab sofort von der Finanzverwaltung Fraubrunnen betreut.

Aktuelle Nachrichten