Das Arthouse-Kino Lichtspiele Olten zeigt am 12. April, 20.30 Uhr, «Foxtrot»:

Inhalt: Es läutet an der Tür der Feldmanns, Offiziere stehen davor und eröffnen den Eltern, dass ihr Sohn in Erfüllung seiner Pflicht gefallen ist.

«Drei Tage in Quiberon» folgt am 13. April (20.30 Uhr) und 18. April (18 Uhr):

Inhalt: März 1981; um vor einem neuen Dreh zur Ruhe zu kommen, hat sich Romy Schneider mit einer Jugendfreundin ins bretonische Quiberon zurückgezogen. Und dann stimmt sie dennoch einer Interviewreihe mit dem Stern-Reporter Michael Jürgs und dem Fotografen Lebeck zu.

«Ella & John» wird am 14. April, 20.30 Uhr, gezeigt.

Inhalt: Auf einmal sind sie weg, ohne Abmeldung haben sich mit ihrem Wohnmobil aufgemacht zu einem Roadtrip quer durch die Staaten. Dabei ist Ella todkrank und John gleitet langsam in die Demenz.

«Wajib» folgt am 16. April, 20.30 Uhr.

Inhalt: Abu ist Lehrer, Mitte sechzig, er lebt in Nazareth und versucht sich mit der israelischen Gesellschaft zu arrangieren. Sein Sohn Shadi, von Beruf Architekt, hat sich schon vor Jahren nach Rom abgesetzt und sympathisiert mit der PLO.

«Michelangelo – Love and Death» spielt am 17. April um 18 Uhr.

Inhalt: In der National Gallery in London sind derzeit die Werke von Michelangelo (1475-1564) zu sehen. Auf dieser Ausstellung basiert der Dokumentarfilm von David Bickerstaff, der die Schöpfungen des Renaissance-Meisters mit neuster Filmtechnologie ausleuchtet.

«Die Gentrifizierung bin ich» vom 17. April, 20.30 Uhr.

Inhalt: Unter Gentrifizierung verstehen wir die Aufwertung eines Wohnquartiers, die in der Regel zum Zuzug von besser betuchten Bewohnern führt. Nicht alle sehen eine solche Entwicklung positiv.

Die Filmwochen beschliesst «Cuori Puri» am 18. April, 20.30 Uhr:

Inhalt: Agnese ist 17, in einem streng religiösen Umfeld aufgewachsen und entschlossen, auf Sex vor der Ehe zu verzichten. Da trifft sie auf Stefano, der so ganz anders ist, der als Wachmann auf einem Parkplatz arbeitet und seine Aggressionen nicht immer im Griff hat. Von ihrer erwachenden Sinnlichkeit überwältigt, lässt sich Agnese auf eine Liebschaft ein. (FD/OTR)