Der Mangel wurde bereits kurz nach Inbetriebnahme der Strassenüberführung festgestellt. Das Problem: Lastwagen, die von der Strassenüberführung Usego in Richtung Olten auf die Solothurnerstrasse einbiegen, überfahren mit ihren Fahrzeugen teilweise den Gehweg.

Die Überprüfung der Knotengeometrie durch die Bauherrschaft hat gezeigt, dass die Kurvenverbreiterung nicht normkonform erstellt worden ist.

Zum Schutz der Fussgänger wurden als Sofortmassnahmen die zwei Fahrspuren auf der Strassenüberführung ummarkiert und nach Westen verschoben. Dadurch musste die Fahrradspur in Richtung Wangen bei Olten vorübergehend aufgehoben werden. Damit konnten die Sattelschleppfahrzeuge die Kurve in Richtung Olten befahren, ohne dabei das Trottoir zu beanspruchen.

Bauliche Anpassungsarbeiten sind jedoch unumgänglich, teilt die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Insbesondere der Kurvenbereich in Fahrrichtung Olten müsse verbreitert werden. Deshalb wird die Stützmauer im Bereich des Usego-Parkplatzes umgebaut. Auch an der Lichtsignalanlage sind Anpassungen nötig.

Sämtliche Arbeiten erfolgen als Garantieleistungen, die Kosten gehen nicht zulasten des Kantons.

Verkehr einspurig

Die entsprechenden Anpassungsarbeiten sind seit Mitte August 2013 im Gang und dauern bis zirka Ende Oktober 2013. Während den Umbauarbeiten wird der Verkehr zeitweilig einspurig geführt. Auf der Überführungsstrasse Useo sind der Fussweg sowie der Radstreifen in Richtung Solothurnerstrasse gesperrt.

Die Fussgänger auf der Solothurnerstrasse werden innerhalb der Baustelle umgeleitet. (ldu)