Wasserratten wirds freuen: Das sanierte Hallenbad an der Kanti Olten macht im Herbst wieder auf – mit verlängerten Öffnungszeiten, wie die Stadtkanzlei mitteilte. Etwas weniger Freude bereiten dürfte der Umstand, dass zudem die Eintrittspreise angehoben werden. Die Stadt gleicht die Preise des Hallenbads denjenigen des Freibads an.

Der Grund: Wegen der Sanierung hat sich der Mietpreis, den die Stadt Olten beim Kanton für das Lehrschwimmbad zahlt, zum Preis vor der Instandsetzung verdoppelt. Lagen die Kosten vorher bei rund 110 000 Franken pro Wintersaison, während der das Hallenbad der Öffentlichkeit zugänglich ist, kommt die Miete neu auf 204'000 Franken zu stehen.

Im Freibad und im Kanti-Hallenbad waren die Eintrittspreise stets gleich. Vor drei Jahren wurde der Eintritt zum Freibad durch das Stadtparlament erhöht; mit der entsprechenden Anpassung der Preise im Kanti-Hallenbad wurde wegen der damals bevorstehenden Sanierung gewartet.

Der Einzeleintritt für Jugendliche kostet somit neu auch im Hallenbad 4 Franken (statt 2.50 Franken), jener für Erwachsene 8 Franken (statt 5 Franken). Einen vergünstigten Eintrittspreis ab 17 Uhr, wie er im Freibad angeboten wird, wird es nicht geben. Dies, weil das Hallenbad während der Schulzeit erst abends öffnet. Tagsüber wird es durch die Kantonsschule für den Schwimmunterricht genutzt.

Neu bietet die Stadt jedoch auch ein Ganzjahresabonnement an. Dieses gewährt Schwimmern während der Wintersaison von Anfang Oktober bis Ende April und während der Sommersaison von Mitte Mai bis Ende September freien Eintritt ins Hallenbad respektive ins Freibad. Auch Saisonabonnemente werden weiterhin erhältlich sein. Personen mit Caritas-Kulturlegi-Ausweisen erhalten 50 Prozent Ermässigung auf Einzeleintritte und Saisonabos.

Geöffnet sein wird das Hallenbad während der Schulzeit dienstags, mittwochs und freitags von 18 bis 22 Uhr (statt 17.30 bis 20.30 Uhr), samstags von 9 bis 22 Uhr (statt 9 bis 16 Uhr) und sonntags von 9 bis 18 Uhr (statt 9 bis 16 Uhr). Jeweils montags und donnerstags wird es wie bisher geschlossen sein. An diesen beiden Abenden wird das Bad an Vereine und Institutionen wie etwa die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft vermietet.

«Sozial Schwächere benachteiligt»

Ruedi Moor, Fraktionspräsident der SP Olten, hält die Anhebung der Badi-Preise für «problematisch». Schon im Jahr 2014 hatte seine Partei eine Volksmotion für «Massvolle Badipreise» eingereicht. Dies, nachdem die Stadt im Zuge der Sparmassnahmen die Einzeleintrittspreise fürs Freibad im Jahr 2013 anhob. Die SP kritisierte, dass sozial Schwächere dadurch benachteiligt würden.

Über die aktuelle Erhöhung der Hallenbad-Preise hat man in der Oltner SP-Fraktion noch nicht diskutiert. Moor hält es jedoch für wahrscheinlich, dass die SP Olten in der Maisession des Gemeindeparlaments ein Postulat einreichen wird. Denn auch in diesem Fall werde Geringverdienenden der Zugang zu einer sinnvollen und gesundheitsfördernden Tätigkeit erschwert, so Moor.

Hingegen sieht CVP-Gemeinderätin Heidi Ehrsam, die sich vor vier Jahren erfolgreich gegen die drohende Schliessung des Hallenbads einsetzte, die Ausweitung der Öffnungszeiten am Abend als «sehr positiv». «Ich freue mich sehr», legt sie nach. Gerade weil es für auswärts Arbeitende abends jeweils knapp wurde mit dem Sprung ins kühle Nass. Ausserdem hätten sich die Schwimmer in vergangenen Wintersaisons abends ab 17.30 Uhr jeweils in den Bahnen gedrängt. «Das wird sich jetzt besser verteilen», ist sie überzeugt.