Der Kommandant der städtischen Feuerwehr, Daniel Meier, wird per Ende Februar 2014 seinen Dienst bei der Stadt quittieren und nach seinem gut einjährigen Engagement in die Privatwirtschaft zurückkehren.

Der Entscheid, so Meier auf Anfrage, sei ihm nicht leicht gefallen und habe nichts zu tun mit der finanziellen Lage der Stadt oder gar persönlichen Diskrepanzen innerhalb seines beruflichen Umfeldes. «Ich habe einfach feststellen müssen, dass sich meine persönlichen Erwartungen nicht decken mit den Erfahrungen», so Meier weiter, der bei der Übernahme der Kommandantur im November 2012 sein Hobby zu Beruf machen konnte.

Zuvor war Daniel Meier Kommandant der Feuerwehr Kleinlützel gewesen. Er habe sich gemeldet, sagte er damals, weil er Freude am Instruieren habe und als Kommandant mit anderen Menschen etwas bewegen könne.

Die Vollzeitstelle in Olten gebe ihm die Möglichkeit, alles miteinander zu verbinden. Was sich offenbar nicht wie gewünscht entwickelte.

Seinen Entscheid, wieder in die Privatwirtschaft zu wechseln, begründet der 45-Jährige auch damit, dass jetzt noch die Zeit dafür sei, denn mit zunehmendem Alter werde es nicht einfacher, wenn nicht sogar unmöglich. (hub/wak)