Mit «Tolle Tollpatsche» zeigten authentisch und erfrischend acht 7- bis 11-jährige Mädchen und Buben einen kurzweiligen Bilderbogen, welcher in der Rede des Präsidenten «zur Lage der Nation» gipfelte. Alle Szenen führten auf ebendiese Rede hin. Den bunten Reigen eröffnete die Putzmannschaft, ideenreich ungeschickt bis tänzerisch unterwegs, sorgten sie für ein sauberes Umfeld für des Präsidenten Ansprache.

Es folgte das Sicherheitspersonal, in diesem Fall römische Legionäre, welche bezüglich Tollpatschigkeit den Lieblingsfeinden aus «Asterix» nichts schuldig blieben. Grossartig auch folgende Szenen: Das Interview mit dem weiblichen Star von Weltformat, welcher zu Ehren des Präsidenten auftreten sollte. Überlegene Diva, bemühender Dolmetscher und charmanter Interviewer boten gutes Kabarett. Ebenso der Besuch beim Zahnarzt.

Denn wer kennt sie nicht, die Situation, wo die Zahnärztin genau dann ihre Fragen stellt, wenn man als Patient den Mund aufgesperrt hat? Wie soll man da antworten können? Souverän tollpatschige Plakataufkleber und eine schreckhafte Einbrecherbande rundeten die witzig frische Sequenz ab, damit zum Schluss die Ehrenmusik für das Staatsoberhaupt aufspielen konnte. Letzterer produzierte denn auch viel Luft, um zu sagen: «Die Lage der Nation – ist ernst.»

Ein philosophisches Märchen

«Oha Lätz – do hätz eine putzt» ist eine berührende Geschichte eines äusserst eigenwilligen Waldes, der einer Beauty-Farm weichen soll. Das Ensemble der Jugendlichen der acht 12- bis 16-Jährigen überzeugte mit einer poetischen Satire auf die Welt der Überschönen, Nimmersatten und Promi-Allüren. Dabei liess sich beobachten, dass diese jungen Schauspielerinnen und Schauspieler dank Theater JUcKT bereits einiges an Bühnenerfahrung im Rucksack haben.

Sie entwickelten, inspiriert durch Comics, schön schräge sowie mutig verschrobene Figuren und betteten diese in ein modernes, philosophisches Märchen. Darin spielten sie abgedrehte Bäume mit sonderbaren Fähigkeiten ebenso konsequent und überzeugend wie die höchst eigensinnigen Charaktere der Waldbewohner und Besucherinnen. Mit subtilem Witz führten sie das rund 80-köpfige Publikum von Waldidylle über Walddrama ins eiskalte Geschäft der Modewelt um schliesslich, als schön inszenierte und überraschende Wendung wieder «Back To The Roots» zu finden. Oder eben: «Back To The Woods».

Insgesamt ein genussvoller Abend, den die jungen Theatergruppen unter der Leitung von Fabienne Käppeli und Dagmar Elgart sowie Jana Mohr und Till Burkhart dem Publikum boten.