Für Andrea Werth war schon in der Schule klar, dass sie Köchin werden möchte. Jetzt, 22 Jahre alt, holt sie bereits ihre erste grosse Auszeichnung: Sie ist Schweizer Jungköchin des Jahres. «Ich kann es gar noch nicht fassen, dass ich den ersten Platz gemacht habe», sagt Andrea Werth gegenüber Tele M1. «Ich bin in Tränen ausgebrochen, als sie mich auf die Bühne gerufen haben.»

Mit ihrem Dessert «Meine Reise durch die Wachau» belegt die Bündnerin den ersten Platz in der renomierten Koch-Zeitschrift «marmite». Das Thema Österreich war vorgegeben. Damit sie wirklich landestypisch kochen kann, hat ihr Küchenchef sie unterstützt. «Ich hatte das Glück, dass ich mit dem Chef, Reto Lampart, zum Kochen mit nach Österreich durfte. Von dort konnte ich natürlich viele Sachen mitnehmen», so Werth.

Solothurnerin wird Jung-Köchin des Jahres

Die Jungköchin des Jahres kocht in Hägendorf

Seit zwei Jahren kocht Andrea Werth in Hägendorf im Gourmet-Restaurant Lampart's. In der Küche freut man sich über den Sieg der 22-jährigen. Auch Guy Estoppey, der beim Wettbewerb Zweiter wurde, freut sich über den Sieg seiner Arbeitskollegin: «Der erste Platz ist natürlich schon schön. Aber wenn ich es jemanden gönne, dann ihr.»

Überglücklich und stolz darüber, dass die zwei besten Jungköche der Schweiz aus seinem Betrieb kommen, ist auch der Chef. Trotz Stress in der Küche wolle man den Sieg noch gebührend feiern. «Wir machen schon noch die eine oder andere Flasche auf», meint Reto Lampart, Besitzer des Restaurants Lampart's.

Marmite youngster