Olten
Junge Schweizer Künstler stellen aus

18 Kunstschaffende aus verschiedenen Ecken der Schweiz zeigen an der 3. JKON in der Schützi Fotos, Installationen, Skulpturen, Malereien und vieles mehr.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Ausschnitt aus einem Bild von Tony Weiss aus Bern.

Ein Ausschnitt aus einem Bild von Tony Weiss aus Bern.

zvg

Zweimal war die JKON Junge Kunst Olten ein Erfolg. Bei der Planung der dritten Ausgabe geriet das routinierte, zwölfköpfige ehrenamtliche Organisationsteam trotzdem ins Schwitzen. Zwei Tage vor Anmeldeschluss hatte erst ein Dutzend Bewerbungen den Weg in die Mailbox der Veranstalterin gefunden.

Das Programm

Donnerstag: 18.30 bis 22 Uhr

Freitag: 16 bis 23 Uhr, Samstag: 14 bis 23 Uhr, Sonntag: 11 bis 14 Uhr

Programm

Donnerstag, 6. April: Vernissage ab 19 Uhr

Freitag, 7. April: Werkgespräche mit Kunstschaffenden ab 20 Uhr

Samstag, 8. April: Werkgespräche mit Kunstschaffenden ab 16 Uhr, Satirische Führung mit dem Zukkihund um 20 Uhr

Sonntag, 10. April: Brunch ab 11 Uhr, Finissage mit Förderpreisverleihung um 13.30 Uhr. Eintritt frei, Kollekte.

«Wir sorgten uns, ob es überhaupt eine JKON 2017 geben wird», gesteht Anja Egger, die den Verein JKON präsidiert. Doch am letzten Tag der Einreichfrist kam die Mailflut. «Rückblickend hat es sich gelohnt, zu zittern und zu warten auf die Kunstschaffenden, die dieses Jahr ihre Portfolios buchstäblich auf den letzten Drücker zusammenstellten», findet Anja Egger. Sie spricht von einer spannenden Auswahl an junger Kunst.

Von den 50 Bewerbungen konnten 18 berücksichtigt werden. Zehn Frauen und acht Männer ergatterten sich einen Ausstellungsplatz. Ihre Werke aus den Stilrichtungen Fotografie, Installation, Videokunst, Skulpturgestaltung, Malerei, Illustration, Bildhauerei sind vom 6. bis 9. April im Kulturzentrum Schützenmatte, Olten zu sehen.

Erstmals begleiten Kuratorinnen die JKON: Andrina Keller und Shannon Zwicker. Ihr Ziel ist, den Besuchenden einen optimalen Zugang zu den Werken zu verschaffen. Drei Förderpreise werden verliehen: ein Bargeldpreis der Hans- und Beatrice Maurer-Billeter-Stiftung, ein Ausstellungsplatz im Kunstmuseum Olten und ein Zeitfenster im Kleinsten-Kunstraum-Olten am Oltner Bahnhof. (mg/otr)