Noch nicht allzu lange ist es her, da büffelten die Bachelor-Studierenden in den Kellergeschossen des Berufsbildungszentrums (BBZ) Olten. Nun befindet sich das Institut für Optometrie an der Riggenbachstrasse 16 in der Halle 20 in Olten – als Teil des Campus Olten der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW.

Die grosszügigen Unterrichtsräume und die modernen Labors eröffnen dem Institut sowohl in der Aus- und Weiterbildung als auch in der angewandten Forschung und Entwicklung die Möglichkeit zum Ausbau seiner Aktivitäten.

Das Institut für Optometrie wurde 2007 gegründet, im selben Jahr startete erstmals der Bachelor-Studiengang in Optometrie. Die Ausbildung zur Optometristin und zum Optometristen ist eine Erfolgsgeschichte: Sie wird schweizweit nur an der Hochschule für Technik FHNW angeboten und alternierend in deutscher sowie französischer Sprache durchgeführt. Bis heute erhielten 92 Absolventinnen und Absolventen ihr Bachelor-Diplom.

Der dreijährige Studiengang ist vom Europäischen Rat für Optometrie und Optik (ECOO) akkreditiert und bietet den Absolventinnen und Absolventen hervorragende Berufsperspektiven im In- und Ausland. Zurzeit absolvieren 96 junge Frauen und Männer den Bachelor-Studiengang Optometrie an der FHNW in Olten.

Ausbau der Forschungsaktivitäten

Beim Institut für Optometrie steht das Auge im Zentrum der angewandten Forschung. Die Mitarbeitenden des Instituts forschen unter anderem auf dem Gebiet der Kontaktlinsenmaterialien und -pflege, der Medizinprodukte zur Verbesserung des Komforts und der Tränenqualität oder des binokularen Sehens.

Die Forschungsprojekte werden in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie sowie nationalen und internationalen Hochschulen durchgeführt und zum Teil von der Kommission für Technologie und Innovation KTI unterstützt. Für den Institutsleiter Prof. Roger Crelier bietet das neue Domizil auch neue Chancen: «Wir verfügen nun über modernste Laborinfrastruktur und werden unsere Forschungsaktivitäten noch weiter ausbauen können.»

14. Mai 2014: Tag der offenen Tür

Eine grosse Nachfrage verzeichnen die optometrischen Dienstleistungen und Beratungen beispielsweise zur Augenkontrolle, zur Überprüfung der Sehfunktionen, für Brillenglasbestimmungen oder Kontaktlinsenanpassungen. Sie werden von Studierenden im 5. und 6. Semester unter Aufsicht von Dozierenden durchgeführt. Der Studiengang Master of Advanced Studies (MAS) in Optometrie sowie eine Spezialisierung in Low Vision werden ebenfalls nur an der FHNW angeboten.

Am Montag, 12. Mai 2014, ist die breite Öffentlichkeit eingeladen, die neuen Räumlichkeiten des Instituts für Optometrie zu besichtigen. Die Türen der neuen Unterrichtsräume, der Klinik und des Labors stehen dabei offen. (mgt/otr)