Nach Unfal
In Gunzgen umgekippter Lastwagen: Lenkerin ist verzweifelt

Die LKW-Fahrerin Nadine Meyer, die am Montag in Gunzgen mit ihrem 40-Tonnen-Lastwagen auf die Seite gekippt ist, hat glücklicherweise nur ein paar Kratzer davon getragen. Von ihren Kollegen muss sie sich aber unschöne Vorwürfe anhören.

Drucken
Teilen
Nadine Meyer war im gelben Lastwagen unterwegs.

Nadine Meyer war im gelben Lastwagen unterwegs.

Kapo SO

Am Montagnachmittag war der Lenkerin eines Lastwagens mit Anhänger in Gunzgen in einer Linkskurve ein Personenwagen auf ihrer Spur entgegen gekommen. Sie wich ihm aus und geriet darauf ins Wiesland, dann kippte die Fahrzeugkomination.

Die Fahrerin Nadine Meyer ist zum Glück nur leicht verletzt worden. Im Moment ist die 26-jährige aus Rothrist noch krank geschrieben, es geht ihr aber den Umständen entsprechend gut, wie TeleM1 am Donnerstag berichtet.

Was ihr aber Sorgen bereitet: Der Autofahrer ist einfach weitergefahren und es fehlt jede Spur von ihm. Jetzt muss sie sich von gewissen Kollegen anhören, dass sie die Geschichte doch nur erfunden habe. Das macht es für Nadine Meyer, die bereits über eine halbe Million Kilometer im Lastwagen zurückgelegt hat, nicht gerade einfach. «Wäre dieser Personenwagen noch hier, würde alles ein wenig anders ausssehen. Aber jetzt hoffe ich, dass er sich noch meldet», so Meyer im Interview mit TeleM1.

Immerhin bei der Polizei glaubt man Nadine Meyer. Man sucht nach dem Lenker des involvierten Fahrzeuges. Thomas Kummer, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn sagt dazu: «Bisher sind bei uns keine neuen Erkenntnisse eingetroffen, die zu dem Personenwagen führen. Wir sind weiterhin dankbar für Informationen rund um den Unfall oder zu diesem Fahrzeug.»

Der Lastwagen von Nadine Meyer ist wahrscheinlich schrottreif. Ein grosser Verlust für die Lenkerin, denn sie nahm mit ihm gerne an Trucker-Treffen wie demjenigen in Interlaken teil. In stundenlanger Arbeit hat sie ihre Führerkabine verschönert. Das meiste ist jetzt wohl kaputt.

Meyer hat die Hoffnung nocht nicht aufgegeben, das man vielleicht noch etwas retten könnte. Aber sie sieht ein, das das meiste wohl durch das Öl und die Verschmutzungen nicht mehr brauchbar sein wird.

Eine weitere unangenehme Konsequenz des Vorfalls: Nadine Meyer muss ihren Fahrausweis wegen «Nichtbeherrschen des Fahrzeuges» wahrscheinlich abgeben - auch wenn sich der Autofahrer noch melden sollte. (lsc)

Aktuelle Nachrichten