Das Konzept wurde von der Aare Energie AG (a.en) eingereicht. Gemäss dem Beschluss des Stadtrates wird der öffentliche Grund für die Parkplätze von der Stadt unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die Kosten für die Einrichtung der Ladestationen werden von der a.en getragen.

Vorgesehen sind vier Ladestationen à je zwei Parkplätzen. Die in der Innenstadt üblichen Parkgebühren bleiben bestehen, ebenfalls die maximale Parkdauer von zwei Stunden. Die Bezahlung der Stromladung soll elektronisch via App und Kreditkarte erfolgen.

Wie die a.en in ihrer Anfrage an die Stadt festhält, soll die erste Ladestation noch in diesem Jahr auf dem Munzingerplatz errichtet werden – dies in Zusammenhang mit den laufenden Bauarbeiten an der Konradstrasse.

Zwei weitere Stationen würden 2019 bereitgestellt: eine im Bereich des Klosterplatzes, die andere entweder in der Schützi oder im Bifangquartier. 2020 würde die letzte Station erstellt. Wie die Baudirektion in ihrer Empfehlung an den Stadtrat festhält, seien die Parkplätze vorerst nicht exklusiv für Elektrofahrzeuge zu reservieren, da noch nicht absehbar sei, wie gross der Bedarf an Ladestationen tatsächlich sei. (LBO)